Di, 23. Jänner 2018

Auch in Europa

07.11.2016 10:46

Hat Audi mit Schummelsoftware Verbrauch geschönt?

Die VW-Tochter Audi soll stärker in den Abgasskandal verstrickt sein als bisher bekannt. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, hat die kalifornische Umweltbehörde Carb im Sommer dieses Jahres eine weitere illegale Softwarefunktion bei einem Audi mit V6-Motor entdeckt. Diese habe Audi auch für die Manipulation von CO2-(bzw. Spritverbrauchs-) Werten für Diesel und Benziner in Europa verwendet.

Dem Bericht zufolge konnten bestimmte Audi-Modelle mittels einer sogenannten Lenkwinkel-Erkennung unterscheiden, ob sie auf einem Rollenprüfstand sind oder auf der Straße fahren. Wird das Lenkrad nach dem Start nicht bewegt, aktiviert sich in Automatikgetrieben ein Schaltprogramm, mit dem besonders wenig Sprit verbraucht und folglich weniger CO2 ausgestoßen wird. Dreht der Fahrer das Lenkrad dagegen, deaktiviert sich diese "Aufwärmstrategie". Das Fahrzeug läuft daraufhin mit einem anderen Schaltprogramm, das mehr Kraftstoff und CO2 verbraucht bzw. ausstößt.

Weder Volkswagen noch Audi wollten den Bericht am Sonntag kommentieren. In Ingolstadt, wo Audi seinen Sitz hat, verwies man auf die laufenden Gespräche mit den US-Behörden.

Die Lenkwinkel-Erkennung soll früheren Berichten zufolge auch Bestandteil der Software gewesen sein, mit der der VW-Konzern die Stickoxidwerte seiner Diesel geschönt haben soll. Der Einsatz auch zur Täuschung bei CO2-Werten wäre eine neue Dimension. Das deutsche Verkehrsministerium hatte im Frühjahr bei Nachmessungen im Zuge der Abgasaffäre zunächst Werte des gesundheitsschädlichen Stickoxids auch bei anderen Herstellern geprüft. Bei 30 Automodellen wurden aber auch auffällig hohe CO2-Emissionen gemessen. Die Fahrzeuge verbrauchen damit mehr Sprit als angegeben.

Programm seit Jahren im Einsatz
Die "Bild am Sonntag" berichtete weiter, Audi habe diese Prüfstanderkennung jahrelang eingesetzt. In vertraulichen Firmendokumenten heiße es: "Schaltprogramm soll so ausgelegt werden, dass es auf der Rolle zu 100 Prozent aktiv ist, vor Kunde aber nur in 0,01 Prozent." Audi habe den Einsatz der Schummel-Software im Mai 2016 gestoppt. Mehrere verantwortliche Techniker seien suspendiert worden.

In den USA steht Audi wegen rund 85.000 Dieselautos mit illegaler Abgastechnik unter Druck. Bei rund 475.000 kleineren Dieselautos hat sich VW sich mit geschädigten Besitzern und Behörden in den USA bereits auf einen milliardenschweren Vergleich geeinigt. Inklusive weiterer Entschädigungszahlungen an 44 Bundesstaaten und Autohändler ist der Konzern bereit, 16,5 Milliarden Dollar (15 Milliarden Euro) in die Hand zu nehmen. Doch bei den größeren Modellen, die mit 3,0-Liter-Motoren der VW-Tochter Audi unterwegs sind, steht ein Kompromiss noch aus. Es geht um teure Wagen wie Porsche Cayenne und VW Touareg, vor allem aber etliche Audi-Luxusmodelle. Audi hatte stets betont, das Problem betreffe nur die USA.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden