Do, 18. Jänner 2018

"Daesh 21"

07.11.2016 10:01

18-Jähriger wegen WLAN-Name verurteilt

Weil er seinem WLAN den Namen "Daesh 21" gegeben hat, ist ein 18-jähriger Franzose aus Dijon zu drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. "Daesh" ist die arabische Bezeichnung für die Terrormiliz Islamischer Staat.

Wie die französische Zeitung "Figaro" berichtet, hatte ein besorgter Nachbar den WLAN-Namen, die sogenannte SSID, entdeckt und die Polizei alarmiert. Die machte den 18-Jährigen daraufhin rasch ausfindig, durchsuchte Computer, Smartphone und Social-Media-Accounts, konnte jedoch keinerlei Hinweise auf terroristische Verbindungen finden.

Die Verteidigerin des 18-Jährigen bezeichnete die Namenswahl als "Dummheit". Die bloße Verwendung bedeute nicht, dass sein Mandat Terrorismus befürworte, so Karima Manhouli. "Er hat sich einfach für diese Worte entschieden, ohne überhaupt zu wissen, warum."

Wohl auch deshalb wurde der 18-Jährige wurde zu 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Weil er die Strafe jedoch ablehnte, verhängte der Richter eine Bewährungsstrafe. Das WLAN hat der Verurteilte inzwischen umbenannt in "Roudoudou 21" - der Name einer französischen Süßigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden