So, 19. November 2017

Vatikan entsetzt

05.11.2016 15:39

Italienischer Priester: „Beben war Strafe Gottes“

Nach dem Wirbel um einen israelischen Politiker ist nun auch ein katholischer Priester mit der Aussage aufgefallen, dass das Erdbeben in Mittelitalien eine "Strafe Gottes" gewesen sei. Pater Giovanni Cavalcoli erklärte im erzkatholischen Radiosender Radio Maria, Gott habe die Italiener mit dem Erdbeben für die jüngst beschlossene Legalisierung von homosexuellen Lebenspartnerschaften strafen wollen. Der Vatikan reagierte entsetzt, der Radiosender setzte die monatliche Sendung des Theologen vorerst ab.

Der vatikanische Innenminister Erzbischof Angelo Becciu bezeichnete die Worte des Priesters als "beleidigend für Gläubige und skandalös für Nicht-Gläubige". Becciu bat die durch die schweren Erdbeben der vergangenen Woche obdachlos gewordenen Menschen um Entschuldigung. Der Papst sei ihnen nahe, versicherte der Erzbischof. "Wer von Radio Maria aus von einer göttlichen Strafe spricht, beleidigt den Namen der Muttergottes, die Gläubige als barmherzige Mutter betrachten", sagte Becciu.

Monatliche Sendung suspendiert
Auch der Chefredakteur von Radio Maria, Livio Fanzaga, ging zu den Aussagen Cavalcolis auf Distanz. Der Priester habe eine persönliche Meinung ausgedrückt, die keineswegs jener des Radiosenders entspreche. Die monatliche Sendung Cavalcolis sei suspendiert, hieß es zudem wenig später. Der Radiosender entschuldigte sich ebenfalls bei den durch das Erdbeben obdachlos gewordenen Opfern. "Wir werden ihnen im Gebet weiterhin nahe sein", hieß es in einer Presseaussendung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden