Di, 17. Oktober 2017

260 Paare am Start

05.11.2016 14:51

Erstes Schaulaufen für die Opernball-Debütanten

Bis zum Opernball am 23. Februar ist es zwar noch eine Weile hin, für die potenziellen Debütanten ist es am Samstag dennoch erstmals ernst geworden. Vor einer Jury musste eine Vorhut der insgesamt 260 angemeldeten Paare in der Wiener Staatsoper ihre grundsätzliche Walzertauglichkeit unter Beweis stellen. "Man sieht gleich, ob jemand das kann", sagte Tanzlehrer und Choreograf Roman Svabek.

Von den nationalen und internationalen Paaren werden insgesamt 144 am Ball debütieren, 16 Paare stehen als Reserve bereit. "Wichtig ist der Schwung von der Hüfte aufwärts, die Schritte kann man lernen", erklärte Svabek. Auch Ausstrahlung und Auftreten zählen: "Ich merke gleich, ob ich die Paare am Parkett sehen will", so der Tanzlehrer.

Doch nicht nur die Meinung von Svabek war gefragt: In der Jury saßen neben Neo-Organisatorin Maria Großbauer unter anderem Maria Yakovleva, die Erste Solotänzerin des Wiener Staatsballetts, und der Erste Solotänzer, Mihail Sosnovschi.

"Es wird wieder ganz anders"
Svabek wird heuer neben dem Einzug zum zweiten Mal auch den Eröffnungstanz des Komitees choreografieren. Zwar herrscht vor der Pressekonferenz am 23. Jänner noch Stillschweigen, aber so viel kann gesagt werden: "Es wird wieder ganz anders."

Auch Großbauer wollte noch keine Details für ihren ersten Opernball verraten. Es werde aber Änderungen "vom Blumenschmuck bis hin zur Damenspende" geben. Mit den Vorbereitungen liegt die Organisatorin gemeinsam mit ihrem Team im Zeitplan, auch wenn der Opernball "hartes Projektmanagement" sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden