Mo, 20. November 2017

Neue Forscherthese

06.11.2016 08:02

Sind Saturns Ringe zerbröselte Zwergplaneten?

Von den anderen Planeten unseres Sonnensystems hebt sich der Saturn durch seine besonders ausgeprägten Ringe ab, die zu großen Teilen aus Wassereis und Gesteinsbrocken bestehen. Dazu, wie sie entstanden sind, gibt es mehrere Theorien, zu denen sich jetzt eine neue von japanischen Forschern gesellt. Demnach entstand das gewaltige Ringsystem aus den Resten zerbröselter Zwergplaneten.

Über 100.000 einzelne Ringe mit unterschiedlichen Zusammensetzungen und Farbtönen gibt es, die durch scharf umrissene Lücken voneinander abgegrenzt sind. Der innerste davon beginnt bereits 7000 Kilometer über der Oberfläche des Saturns und hat einen Durchmesser von 134.000 km, der äußerste hat einen Durchmesser von 960.000 km. Nach der Reihenfolge ihrer Entdeckung werden die größten Ringe - von innen nach außen - als D-, C-, B-, A-, F-, G- und E-Ring bezeichnet.

Verschiedene Theorien zur Entstehung
Zu ihrer Entstehung gibt es verschiedene Theorien. Eine besagt, dass sie durch einen Mond entstanden, der sich dem Saturn derart knapp angenähert hat, dass er durch Gezeitenkräfte zerbrach. Einer anderen Theorie zufolge sind die Ringe gemeinsam mit dem Saturn selbst aus derselben Materialwolke entstanden. Japanischen Forscher haben jetzt eine weiteren These veröffentlicht.

Ein Team unter der Leitung von Ryuki Hyodo von der Universität in Kobe (Japan) glaubt, dass die Ringe aus Staub und Eis nichts anderes sind, als die Überreste von einigen zerbröselten Zwergplaneten. Bevor sich unserer Sonnensystem bildet seien im Kuipergürtel Tausende Pluto-große Himmelskörper gekreist, so die Forscher. Das habe sich vor rund vier Milliarden Jahren geändert, als Jupiter, Saturn, Uranus and Neptun dort sowie im Asteroiden-Gürtel zwischen Mars und Jupiter quasi aufgeräumt haben.

Ringe aus zerbröselten Zwergplaneten?
Einige der Zwergplaneten seien auf ihren Bahnen u.a. Jupiter zu nahe gekommen und durch die starke Gravitation des Planeten zerrissen worden. Die Überreste dieser zerbröselten Himmelskörper hätten sich dann in Form des Ringsystems um den Saturn angeordnet, das würden entsprechende Computer-Simulationen zeigen, berichten die japanischen Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden