Di, 21. November 2017

Spektakuläre Übung

04.11.2016 13:24

Geiselnahme samt Bombendrohung in Justizanstalt

Geiselnahme mit Bombendrohung - dieses Übungsszenario haben am Freitag rund 270 Bedienstete der Justizwache und des Strafvollzugs sowie 75 Kräfte der Polizei und der Cobra in der Wiener Justizanstalt Josefstadt gemeinsam zu bewältigen gehabt. Und das gelang den Beamten offenbar mit Bravour. Die erste Bilanz nach Abschluss der Übung fiel jedenfalls äußerst positiv aus.

Die Übung startete gegen 8 Uhr früh in der Justizanstalt Josefstadt. Das Szenario: Ein Unbekannter verschafft sich Zutritt zum Inneren der Haftanstalt, droht mit einem Sprengstoffanschlag und nimmt zudem eine Person als Geisel.

Die Haftinsassen - verkörpert von 100 Polizeischülern - mussten daraufhin ins Freie gebracht werden, versuchten jedoch eine Evakuierung der Abteilungen "durch aktiven Widerstand zu verhindern", so Helene Pigl, die Leiterin der Justizanstalt. Schlussendlich gelang es den Einsatzkräften, den Geiselnehmer zu überwältigen und die Haftanstalt zu räumen.

"Abläufe sollen so realistisch wie möglich sein"
"Solche Übungen sind jährlich in jeder Anstalt durchzuführen, auch um zu sehen, wo noch Verbesserungen möglich sind", sagte General Josef Schmoll, der Sicherheitschef für den Strafvollzug in der Generaldirektion. Zuvor hatte es nur wenige Informationen rund um die Großübung gegeben - und das aus gutem Grund: "Die Abläufe sollen so realistisch wie möglich geübt werden", so Schmoll.

Erste Bilanz positiv
Ein erstes Resümee rund um die Übung fiel am Freitag positiv aus. "Obwohl die Einsatzkräfte nicht wussten, was auf sie zukommt, konnten sie die Situation schnell und geordnet unter Kontrolle bringen", zeigten sich Pigl und Generalmajor Karl-Heinz Dudek zufrieden.

Auch der Wiener Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl fand lobende Worte für die insgesamt rund 350 Einsatzkräfte, zeigte sich aber vom Erfolg nicht sonderlich überrascht: "Unsere Annahme, dass die bei der Übung eingesetzten Kräfte die ihnen gestellten Aufgaben optimal bewältigen werden, hat sich bestätigt." Auch die Koordination des Einsatzes zwischen Justiz und Polizei habe "hervorragend" funktioniert.

Beeinträchtigungen - etwa im Verkehr - gab es für die Wiener im Zuge der Übung übrigens nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden