Di, 23. Jänner 2018

Plöckenpass

04.11.2016 13:52

Polizist beim Klettern in den Tod gestürzt

Ein 41-jähriger Polizist aus Klagenfurt ist bei einer Klettertour auf den Kleinen Pal tödlich verunglückt. Er war am Donnerstag alleine und ohne Sicherung in die Westwand eingestiegen und abgestürzt. Als der Kletterer am Abend nicht nach Hause kam, erstatte seine Lebensgefährtin eine Abgängigkeitsanzeige.

Gegen 12.30 Uhr dürfte der 41-jährige Polizeibeamte aus Ferlach am Donnerstag zur Freiklettertour in die Westwand des Kleinen Pal am Plöckenpass eingestiegen sein. Als er am Abend nicht nach Hause kam, verständigte seine besorgte Lebensgefährtin die Polizei.

Sofort machten sich die Einsatzkräfte der Bergrettung Kötschach-Mauthen, Feuerwehr sowie Alpinpolizisten auf die Suche nach dem Abgängigen. Auch der Polizeihubschrauber des Innenministeriums wurde für einen Suchfug angefordert.

Leider kam für den Hobbysportler jede Hilfe zu spät. "Der Kletterer konnte nach kurzer Zeit am Fuß der Wetswand auf italienischem Staatsgebiet nur noch tot aufgefunden werden. Kollegen aus Italien übernahmen die Bergung der Leiche", schildert ein Polizist. Die genaue Absturzursache wird noch ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden