Di, 17. Oktober 2017

"Am Boden zerstört"

04.11.2016 10:55

Michael Bublé bestätigt: Sein Sohn (3) hat Krebs!

Schock für Michael Bublé und seine Frau Luisana Lopilato: Wie der Sänger am Freitag bestätigte, ist sein dreijähriger Sohn an Krebs erkrankt. "Wir sind angesichts der Krebsdiagnose für unseren ältesten Sohn Noah am Boden zerstört", schreibt Bublé auf seiner Facebook-Seite. Sein Sohn werde derzeit in den USA behandelt.

"Wir haben immer betont, wie wichtig uns die Familie und die Liebe für unsere Kinder ist", schreibt Bublé auf Facebook weiter. "Luisana und ich haben unsere Karrieren auf Eis gelegt, um all unsere Zeit und unsere Aufmerksamkeit darauf zu legen, Noah bei der Genesung zu helfen. Da dies eine schwierige Zeit sein wird, bitten wir euch um eure Gebete und um euren Respekt für unsere Privatssphäre. Wir haben eine lange Reise vor uns und hoffen, dass wir mit der Hilfe der Familie, den Freunden und Fans auf aller Welt diesen Kampf gewinnen werden - so Gott will."

Einem Bericht der argentinischen Zeitung "La Nacion" zufolge habe sich die Familie in Argentinien aufgehalten, weil Bublés Ehefrau Luisana Lopilato (29) dort als Schauspielerin arbeitet, als das Kind sich plötzlich nicht wohlfühlte.

Zuerst hätten die Ärzte auf die Kinderkrankheit Mumps getippt, bis sich dann herausgestellt haben soll, dass Noah Krebs hat. Ein Schock für die liebevollen Eltern, die immer wieder voller stolz herzige Familienfotos mit den Kindern auf Instagram teilen.

Das Paar soll mit dem Kind und dessen kleinem Bruder Elias (neun Monate) sofort nach Los Angeles geflogen sein, um die bestmögliche Behandlung zu bekommen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Bublés Ältester Sorgen bereitet. Als er ein Jahr alt war, verbrühte er sich bei einem Unfall in der Küche mit kochendem Wassser und musste lange feste Verbände und große Schmerzen ertragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden