Mo, 22. Jänner 2018

Auf Mine gefahren

04.11.2016 09:13

Bekannter Journalist in Afghanistan getötet

Bei der Explosion einer Mine ist in der Hauptstadt der schwer umkämpften afghanischen Südprovinz Helmand, Lashkargah, ein bekannter Journalist des Landes getötet worden. Sein Tod reiht sich ein in das bisher blutigste Jahr für Medien in Afghanistan.

Der Journalist Nematullah Zahir hatte für den großen Privatsender Ariana TV gearbeitet. Medien berichteten, Zahir und andere Journalisten hätten einen Militäreinsatz gegen radikalislamische Taliban begleitet, als ihr Wagen im Surgusa-Viertel der Stadt auf den Sprengsatz fuhr. Sein Tod wurde am Freitag vom Sprecher des Gouverneurspalastes, Omar Swak, bestätigt.

Erst vor zwei Tagen hatte die Medienrechtsorganisation Afghanisches Sicherheitskomitee für Journalisten (AJSC) in einem viel beachteten Bericht erklärt, dass allein bis August elf Journalisten getötet worden seien. Das mache 2016 zum bisher blutigsten Jahr für Medien in Afghanistan.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden