So, 22. Oktober 2017

Causa "Alt-Wien"

03.11.2016 17:26

Gläubiger melden 17,3 Mio. Euro an Forderungen an

Im Zuge des Konkursverfahrens der "Alt-Wien"-Kindergärten haben am Donnerstagnachmittag die Gläubiger ihre Forderungen gegenüber dem insolventen Betreiberverein angemeldet. Insgesamt wurden Ausstände in Höhe von 17,3 Millionen Euro geltend gemacht. Die Summe überrascht, denn die Stadt nannte bisher "lediglich" 6,65 Millionen Euro an Forderungen.

Die Stadt Wien wirft dem inzwischen ehemaligen Vereinschef Richard Wenzel eine zweckwidrige Verwendung von Fördermitteln vor und will den entsprechenden Betrag retourniert haben. Wie sich die nun geforderten 17,3 Millionen Euro zusammensetzen, wollte Daniela Fradinger-Gobec vom Alpenländischen Kreditorenverband mit Verweis auf ein reines Parteienverfahren nicht bekannt geben.

Allerdings ist bisher ohnehin nicht fix, wie viele der angemeldeten Forderungen gerichtlich anerkannt werden. Das entscheidet sich erst in den kommenden Wochen.

Nur ein Standort noch nicht verkauft
Sämtliche Kindergartenstandorte wurden in den vergangenen Wochen bereits vom Masseverwalter an andere Betreiber verkauft. Auch Fahrzeuge oder Büromöbel des Vereins konnten veräußert werden. Offen ist nach wie vor die Verwertung einer Liegenschaft in der Linzer Straße, da hier die rechtlichen Verhältnisse noch nicht zur Gänze geklärt sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).