Sa, 16. Dezember 2017

Spieletage in Linz

03.11.2016 14:59

„Einsamer Wolf“ vor dem Computer wird aussterben

Der "einsame Wolf" vorm Computer ist eine aussterbende Spezies - davon sind die Veranstalter der 16. Spieletage im OÖ Kulturquartier in Linz überzeugt.  Wie beim "analogen" Brettspiel ist Gemeinschaft gefragt. LH-Vize Thomas Stelzer betont die Wichtigkeit gemeinsamen Spielens für die Persönlichkeitsentwicklung.

Die Spieletage sind am kommenden Wochenende täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Wer bei der langen Nacht der Spiele mitmachen will, muss zwischen 20 und 22 Uhr einchecken. Die Spielpädagogen des Jugendreferats des Landes OÖ haben sich wieder einiges einfallen lassen. So kann man bei den Spieletagen mehr als 2000 Brett- und Konsolenspiele testen, verschiedene Musikinstrumente ausprobieren, Spiele selbst basteln, alkoholfreie Cocktails genießen und mit Knetmasse kreatives Modellieren üben.

"Spielen ist immer ,in‘", sagt Peter Hojdar vom Jugendreferat - siehe unser Interview. "Genau deshalb führen wir auch heuer wieder die Spieletage durch", ergänzt LH-Vize und Jugendlandesrat Thomas Stelzer: "Wir rechnen mit bis zu 10.000 Besuchern."

"DKT ist immer noch beliebtestes Spiel"
Die Spiele-Klassiker wie DKT und UNO sind seit Generationen beliebt, weiß Peter Hojdar vom Jugendreferat des Landes OÖ.

Pro Jahr kommen 200 bis 300 neue Brettspiele auf den Markt, das digitale Angebot ist noch viel größer - was ist am beliebtesten?
Eindeutig DKT, das spielen die Leute seit Generationen. Und UNO, das kann man überall spielen, ein jeder kennt es.

Welche Trends gibt es?
Alleine vorm Computer sitzen wird weniger. Die Mehrspieleroption ist bei den Kids gefragter denn je und die Entwickler reagieren auf diesen Trend. Zu zweit vor dem PC, im Netzwerk oder im Internet bei weltweiten Turnieren - Gemeinschaft ist gefragt.

Im Sommer gab es den Hype um Pokemon Go.
Diese so genannte "augmented reality", also die computergestützte Erweiterung der Wahrnehmung,  wird uns in Zukunft öfter begegnen.  Das funktioniert vor allem mit den Smartphones.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden