Fr, 24. November 2017

Zweiter Bakr?

03.11.2016 06:21

Berlin: Terrorverdächtiger Syrer (27) festgenommen

In Berlin ist am Mittwoch ein Terrorverdächtiger aus Syrien festgenommen worden. Er stehe im Verdacht, "Mitglied einer ausländischen terroristischen Vereinigung zu sein", teilte die Polizei am Abend via Twitter mit. Die Bundesanwaltschaft habe die Ermittlungen übernommen.

Der laut eigener Aussage 27 Jahre alte Mann wurde den Angaben zufolge in einer Wohnung im Stadtteil Schöneberg von Beamten des Berliner Landeskriminalamts festgenommen. Er halte sich seit dem Vorjahr in Deutschland auf. Die deutsche Bundesanwaltschaft prüft derzeit, ob sie gegen den Syrer Haftbefehl beantragen wird. Seine Hintergründe sind allerdings noch unklar, hieß es aus Sicherheitskreisen gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Kommunikationsgeräte ausgewertet
Laut Informationen der "Welt" soll es sich bei dem Festgenommenen um den in Tunesien geborenen Ashraf al-T. handeln. Der 27-Jährige sei zusammen mit einem mutmaßlichen Komplizen deutscher Herkunft und gleichen Alters über einen längeren Zeitraum observiert worden. Wie konkret mögliche Anschlagspläne des Verdächtigen waren, sei noch unklar, sagte ein Ermittler der "Welt". Das solle durch Auswertung der Kommunikationsgeräte des 27-Jährigen geklärt werden.

Parallelen zum Fall Bakr?
Laut Informationen von "Focus Online" gilt der Festgenommene als hochgefährlich. Es werde in Berliner Sicherheitskreisen von einem "zweiten Jaber al-Bakr", der möglicherweise einen Anschlag auf einen Berliner Flughafen geplant hatte, gesprochen. Der Hinweis, der zur Festnahme des Syrers in Berlin geführt habe, sei von einem ausländischen Nachrichtendienst gekommen.

Anfang Oktober hatte der Fall des syrischen Terrorverdächtigen Bakr in Sachsen für Empörung gesorgt. Der syrische Flüchtling war bei einem Polizeieinsatz in Chemnitz am 8. Oktober dem Zugriff der Beamten entkommen. In einer von ihm genutzten Wohnung wurden eineinhalb Kilogramm hochexplosiven Sprengstoffs gefunden.

Mehrere Syrer, bei denen Bakr dann in Leipzig um einen Übernachtungsplatz bat, überwältigten und fesselten den 22-Jährigen, der mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat in Verbindung gestanden sein soll. Sie übergaben ihn der Polizei. Kurze Zeit später erhängte er sich in der Justizvollzugsanstalt Leipzig. Die Familie des Toten kündigte eine Strafanzeige gegen Beamte der sächsischen Justiz wegen fahrlässiger Tötung an.

Bakr wird in Berlin beerdigt
Unterdessen wurde bekannt, dass Bakr in Berlin beerdigt werden soll. Dort sei eine muslimische Bestattung möglich, sagte der Dresdener Anwalt der Angehörigen, Alexander Hübner, am Donnerstag der "Sächsischen Zeitung". In Sachsen gehe dies nicht, dort gelte eine Sargpflicht. Drei Wochen nach dem Suizid wurde der Leichnam Bakrs der Staatsanwaltschaft zufolge nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung nun freigegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden