Mi, 22. November 2017

Couch angezündet

02.11.2016 17:38

Brandstifter (44) türmte aus Spital: Festnahme

Jener 44-jährige Linzer, der am Allerheiligentag von zwei Polizisten gerade noch rechtzeitig aus seiner brennenden Wohnung gerettet werden konnte und später aus dem Krankenhaus verschwand, ist mittlerweile von der Exekutive gefasst worden. Der Mann hatte das Feuer offenbar selbst gelegt, Auslöser für die Tat dürfte ein Beziehungsstreit gewesen sein.

Der Linzer dürfte Dienstagfrüh seine Couch im Wohnzimmer selbst in Brand gesteckt haben, erlitt eine Rauchgasvergiftung, wurde bewusstlos und drohte schließlich zu ersticken. Die Einsatzkräfte wurden daraufhin alarmiert, die beiden Polizisten Dieter Rois (32) und Lukas Em (30) von der Dienststelle Neue Heimat waren als Erste am Ort des Geschehens.

Noch rechtzeitig gelang es den Beamten, den Mann ins Freie tragen und ihm so das Leben zu retten. Wenig später kam der 44-Jährige wieder zu sich und wurde zur weiteren Abklärung ins Krankenhaus eingeliefert. Von dort verschwand der mutmaßliche Brandstifter dann allerdings gegen Mittag und tauchte unter. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein, die schließlich am Mittwoch erfolgreich war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden