Sa, 20. Jänner 2018

Ortet Schuldgefühle

02.11.2016 15:54

Groteske um Sextat: Putin kritisiert unsere Justiz

Russlands Präsident Wladimir Putin hat heftige Kritik an Österreichs Jusitz geübt. Stein des Anstoßes war ein angeblicher Freispruch jenes irakischen Flüchtlings, der im Dezember des Vorjahres in einem Wiener Bad einen zehnjährigen Buben vergewaltigt hatte . "Das ist das Ergebnis der Auflösung traditioneller nationaler Werte und von einem Schuldgefühl Migranten gegenüber", sagte Putin am Montag. Allerdings beruhen Putins Anschuldigungen auf einer Falschmeldung, denn in dem besagten Fall gab es keinen "Freispruch", der Flüchtling sitzt weiterhin in Haft. Bereits vor wenigen Tagen berichtete der russische Staatsfernsehsender "Perwy kanal" über diesen Fall. Der Sender sprach von "himmelschreiender Toleranz" und einem angeblichen Freispruch, den die Richter gar mit der "sexuellen Notlage" des Angeklagten begründet hätten. "Ein betont vorsichtiges Verhältnis zu Migranten zeigt wiederholt negative Auswirkungen für die Österreicher selbst", hieß es im Beitrag weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuell
Top-Videos
Nachrichten
Stars & Society
Adabei TV
Auto
Viral
Kino
Wissen