Mo, 22. Jänner 2018

Krise nach Trennung

03.11.2016 06:00

Miranda Kerr: "Ich hatte schlimme Depressionen"

Miranda Kerr (33) hat nach der Trennung von Schauspieler Orlando Bloom eine schwere psychische Krise durchgemacht. "Als Orlando und ich uns trennten, fiel ich in eine schlimme Depression", sagte das australische Topmodel der kanadischen Ausgabe der "Elle".

"Ich habe die Tiefe dieses Gefühls nie wirklich verstanden, weil ich eigentlich eine sehr fröhliche Person bin." Aus dem Tief half der 33-Jährigen schließlich ein spiritueller Lebenswandel.

Ihr sei klar geworden, dass jeder Gedanke, den man habe, die eigene Realität beeinflusse. "Und nur du hast die Kontrolle über deine Gedanken." Seitdem meditiert sie zweimal täglich, verwendet ein spezielles Aroma-Öl, macht Yoga und ernährt sich gesund. Sie habe gemerkt, dass alles, was man brauche, tief in einem selbst liege.

"Setz dich alleine hin, nimm ein paar Atemzüge und nähere dich deinem Geist", empfiehlt das Model.

Kerr und Bloom hatten sich 2013 scheiden lassen. Seitdem teilen sich die beiden das Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn. Mittlerweile ist Kerr mit Snapchat-Gründer Evan Spiegel (26) verlobt. Zuletzt war Kerr in die Schlagzeilen geraten, als ein Unbekannter auf ihr Anwesen eingedrungen und einen Wachmann verletzt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden