Di, 17. Oktober 2017

Nach Horror-Crash

02.11.2016 10:08

Abschiedsvideo von Biker geht um die Welt

Eigentlich wollte Kevin Diepenbrock mit seinem Freund eine Spritztour mit den Motorrädern unternehmen. Doch die Fahrt endete für beide in einer Katastrophe. Nach einem heftigen Unfall lag Diepenbrock schwer verletzt am Waldrand. Er fürchtete, dass er sterben würde. Hilfe konnte er nicht rufen, denn sein Handy hatte keinen Empfang. Auch die Notrufnummer funktionierte nicht. In seiner Verzweiflung nahm er mit der Kamera seines Smartphones eine rührende Abschiedsbotschaft an seine Familie auf.

Diepenbrock und sein Freund Philip Polito waren mit ihren Bikes unterwegs, als der schreckliche Crash geschah. Philip bremste plötzlich, sein Kumpel Kevin krachte ihm von hinten in die Maschine. Durch die Kollision stürzten beide Männer 15 Meter über eine steile Böschung in die Tiefe. Der 29-jährige Polito überlebte nicht.

Diepenbrock wurde schwer verletzt, konnte sich nicht bewegen und gab schon bald die Hoffnung auf, dass ihn dort unten jemand finden würde, berichtete der US-Sender Knoxville News Sentinel. Sein Handy hatte keinen Empfang, nicht einmal der Notruf funktionierte.

"Und kümmert euch um meine Hunde"
Deshalb beschloss der 41-Jährige, seiner Familie mit dem Handy ein rührendes Abschiedsvideo aufzunehmen, in dem er alles sagt, was er ihnen im Angesicht des Todes unbedingt noch mitteilen wollte: "Mama, Papa, ich liebe euch! Kourtney, ich liebe dich. Passt gut auf Matt auf. Ich liebe euch alle. Und kümmert euch um meine Hunde."

Biker überlebte schwer verletzt
Ganze 30 Stunden nach seinem Unfall wurde Diepenbrock wie durch ein Wunder gefunden - obwohl er durch seine Verletzungen kaum auf sich aufmerksam machen konnte. Auch sein Handyakku war mittlerweile leer. Ein Paar, das im Wald unterwegs war, machte in der Nähe des Unfallortes Rast und hörte die Hilferufe des Bikers. Sie verständigten die Rettungskräfte.

Diepenbrock überlebte den Unfall mit vielen gebrochenen Rippen, Löchern in der Lunge und einigen Frakturen an der Wirbelsäule. Mittlerweile befindet er sich körperlich auf dem Weg der Besserung, der Tod seines Freundes belastet ihn allerdings sehr, wie er in einem TV-Interview sagte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden