Fr, 24. November 2017

Aktie gestiegen

02.11.2016 09:21

Börse jubelt über Massenentlassungen bei Reuters

Der Finanz- und Nachrichtendienstleister Thomson Reuters steht vor einem weiteren größeren Stellenabbau. Weltweit sollen rund 2000 Jobs gestrichen werden, wie das Unternehmen mitteilte. Die Börse jubelte über die Ankündigung.

Der Stellenabbau entspreche etwa vier Prozent der gesamten Belegschaft. Zuletzt beschäftigte Thomson Reuters nach eigenen Angaben etwa 48.000 Mitarbeiter. In den vergangenen Jahren hat der Konzern bereits tausende Stellen gestrichen.

Nunmehr betroffen seien 150 Standorte in 39 Ländern, hieß es in einem Brief an die Mitarbeiter. Keine Kürzungen werde es allerdings bei den Journalisten der Nachrichtenagentur geben.

Bei Kunden sitzt Geld nicht mehr so locker
Das Unternehmen wird im Nachrichtengeschäft von der Medienkrise in Mitleidenschaft gezogen - wegen sinkender Anzeigenerlöse im Zuge der Abwanderung der Leserschaft ins Internet stehen viele Verlagshäuser finanziell unter Druck.

Im Geschäft mit Börsen- und Wirtschaftsdaten, dem zweiten Standbein von Thomson Reuters, sitzt das Geld bei Kunden wie Banken und anderen Finanzfirmen ebenfalls nicht mehr so locker.

Der erneute Personalabbau erfolge jedoch im Rahmen einer strukturellen Verschlankung und sei keine Reaktion auf das aktuelle Marktumfeld, erklärte ein Sprecher. "Es geht um Vereinfachung und den Abbau von Bürokratie", so Konzernchef Jim Smith.

Konzernumbau kostet bis zu 250 Millionen Dollar
Der Konzernumbau werde im vierten Quartal Sonderkosten zwischen 200 und 250 Millionen Dollar verursachen. Im dritten Quartal sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert von 293 auf 286 Millionen Dollar. Der Umsatz blieb stabil bei 2,7 Milliarden Dollar (2,47 Milliarden Euro). Thomson Reuters bekräftigte die Prognose, im Gesamtjahr die Erlöse um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz steigern zu wollen.

Das Unternehmen war 2008 aus der Verschmelzung des kanadischen Datenanbieters Thomson mit der traditionsreichen britischen Nachrichtenagentur Reuters entstanden. Hauptrivalen sind Bloomberg und die News-Corp-Tochter Dow Jones. Im Nachrichtengeschäft konkurriert Thomson Reuters auch mit der Deutschen Presse-Agentur und deren Finanznachrichten-Tochter dpa-AFX.

An der Börse in New York verteuerten sich die Thomson-Reuters-Aktien nach Bekanntgabe der Massenentlassung um mehr als vier Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden