Sa, 18. November 2017

Unschöne Szenen

02.11.2016 07:22

Fan-Skandal! Balljunge beschimpft und bespuckt

Unschöne Szenen in der zweiten deutschen Liga! Beim Spiel zwischen St. Pauli und dem 1. FC Nürnberg (1:1) ist es zu einem Fan-Skandal gekommen: Ein dunkelhäutiger Balljunge wurde von einem Nürnberg-Anhänger beschimpft und bespuckt.

Das geht eindeutig zu weit! Nachdem ein Balljunge im Zweitliga-Schlager über das 1:0 für St. Pauli jubelte, wurde er von einem gegnerischen Fan attackiert. "Nach Aussagen von Nürnberg-Kollegen waren die Beschimpfungen wohl nicht rassistisch. Wir haben den Jungen dann dort abgezogen, gegen einen anderen Balljungen ausgetauscht", so der Sicherheitschef von St. Pauli zu dem Vorfall.

Nürnberg-Vorstand Michael Meeske zeigte sich gegenüber der "Bild" geschockt: "Wir nehmen den Vorwurf sehr ernst und sind erschüttert über ein derartig unzivilisiertes Verhalten im Block. Der 1. FC Nürnberg distanziert sich von einer derartigen Verrohung der Sitten und unterstützt die strafrechtlichen Ermittlungen nach Kräften." Es soll sich um eine Einzelperson handeln: "Nach Ermittlung des Täters obliegt dem FC St. Pauli als gastgebendem Verein eine Sanktionierung in Form eines Stadionverbots, was der 1. FC Nürnberg ausdrücklich begrüßt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden