Mi, 13. Dezember 2017

Nach acht Jahren

01.11.2016 19:00

Ortschef vergiftet: Depressiver Täter wird verlegt

Helmut Osberger hat Probleme mit dem Herzen und der Psyche. Doch der zu lebenslanger Haft Verurteilte hat keine Chance auf Freiheit. Nur eines wurde dem Gift-Attentäter gewährt: ein Umzug. Von der Justizanstalt Garsten in Oberösterreich ins schwer bewachte Krankenbett des Hochsicherheitsgefängnisses Stein in Niederösterreich.

Der Wachauer Gift-Attentäter ist depressiv. Sogar suizidgefährdet, wie es im Krankenakt des 64-Jährigen geschrieben steht. Jener Mann, der am 9. Februar 2008 das Leben eines Menschen und einer ganzen Familie zerstört hat, muss daher behandelt werden.

Dafür durfte der zu lebenslanger Haft rechtskräftig verurteilte Mann aus Spitz an der Donau in "seine Heimat" zurückkehren. Zu sehen bekommt er sie freilich nicht, er bleibt hinter Gittern - wegen seiner "heimtückischen" Tat, wie sie von Generalstaatsanwältin Chrisine Sperker betitelt wurde.

Rückblick: Osberger präparierte eine Praline mit dem Gift Strychnin und legte sie gemeinsam mit einer Grußkarte auf die Windschutzscheibe des damaligen Spitzer Bürgermeisters Hannes Hirtzberger. Er aß die Schokolade. Seither liegt der Familienvater im Wachkoma - schon acht Jahre lang.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden