Di, 21. November 2017

Caritas-Heim

01.11.2016 16:45

„Haus Franziskus“ Hilfe und Chance für Arme

Groß war die Aufregung, als das sektorale Bettelverbot von SPÖ und ÖVP eingeführt wurde, doch die Parteien hielten Wort und stellen nun Geld für soziale Maßnahmen bereit: 200.000 Euro bekommt das nagelneue "Haus Franziskus" in Parsch von Stadt und Land, Erzbischof Lackner wird es am Donnerstag weihen.

Lange haben Caritas und Erzdiözese nach einem Quartier für Bettler und Obdachlose gesucht, in der Anton-Graf-Straße wurden sie fündig. Mit der Eröffnung des "Haus Franziskus" werden die Notschlafstellen Nord und Süd gleichzeitig geschlossen, das neue, ganzjährig geöffnete Heim bietet Platz für bis zu 70 Personen. Die Kosten für das gesamte Projekt belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro, je 100.000 Euro steuern Stadt und Land durch Soziallandesrat Heinrich Schellhorn (Grüne) einmalig dazu. Den großen Rest bringen Erzdiözese und Caritas auf. Dass der Bedarf von notleidenden Menschen auch gegeben ist, zeigen aktuelle Zahlen: Von Jänner bis August 2016 wurden 3348 Übernachtungen in den Notschlafstellen gezählt.

Doch nicht nur Armutsmigranten aus Osteuropa wird geholfen, das war allen Beteiligten wichtig: Das Haus bietet zusammen mit dem AMS Langzeitarbeitslosen über 50 Jahren einen Arbeitsplatz, in akute Not geratene Menschen bekommen Kleidung und Lebensmittel, dazu gibt es kostenlose medizinische Versorgung durch das Team vom Virgilbus: "Rechtzeitig vor dem Winter können wir viele Leistungen für Menschen in schwierigen Lebenslagen unter einem Dach bündeln und so noch effizienter helfen. Ich wünsche mir, dass unser Haus ein Ort der Menschlichkeit und Geborgenheit für jene wird, die sonst am Rande der Gesellschaft leben", sagt Caritas-Direktor Johannes Dines.

"Bitte unterstützen Sie dieses Werk der Barmherzigkeit!"
Unterstützer der ersten Stunde ist Erzbischof Franz Lackner: "Als Franziskaner freue ich mich besonders, dass es das Haus Franziskus gibt. Denn schon der Heilige Franziskus hat gesagt: Der Herr hat mich zu den Armen geschickt. Dieses Haus kommt zu den Armen und Obdachlosen. Bitte unterstützen Sie dieses Werk der Barmherzigkeit!" Spenden und Hilfe sind jederzeit willkommen, die Caritas hat auch ein Spendenbausteinesystem eingerichtet, mit zehn Euro im Monat kann schon viel geholfen werden. Viele Salzburger Unternehmer sind schon dabei, darunter auch Fuxn-Wirt Gustl Absmann. Am Donnerstag wird das Haus mit dem Logistikzentrum offiziell eröffnet, der Erzbischof wird die Segnung vornehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden