So, 19. November 2017

Wohnung abgebrannt

01.11.2016 16:28

Linz: Mann legte nach Streit mit Freundin Feuer

Ein Beziehungsstreit dürfte der Auslöser für einen Brand Dienstagfrüh in einem Linzer Mehrparteienhaus gewesen sein. Ein 44-Jähriger, der in letzter Minute von zwei Polizisten aus seiner brennenden Wohnung gerettet werden konnte, hat das Feuer laut Polizei vermutlich selbst gelegt. Nach seiner ärztlichen Versorgung im Krankenhaus ergriff er die Flucht.

Bewohner meldeten den Brand in einem Mehrparteienhaus im Linzer Stadtteil Neue Heimat kurz vor 7.30 Uhr. Zwei Polizisten gelang es in letzter Minute, den bewusstlos in der Wohnung liegenden Mann zu retten. Nachbarn kamen zuvor aufgrund des starken Rauches nicht mehr zu dem 44-Jährigen. Die Wohnung wurde laut Berufsfeuerwehr Linz komplett zerstört.

Die beiden Beamten und der Mann wurden zur Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert. Dort bedankte sich der mutmaßliche Brandstifter noch bei seinen Lebensrettern, bevor er flüchtete.

Die Lebensgefährtin des Verdächtigen war zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht in der Wohnung. Sie gab gegenüber der Polizei an, dass es zuvor einen Streit gegeben und der 44-Jährige eine Tat in diese Richtung angedeutet hätte. Die Fahndung nach dem Verdächtigen läuft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden