Di, 24. Oktober 2017

Kosten intransparent

31.10.2016 16:55

Behörde überprüft Preisdschungel bei Bestattern

Bei der Organisation eines Begräbnisses sind die Angehörigen ohnehin belastet. Das scheinen die Bestatter ausnützen zu wollen, kritisiert nun die Bundeswettbewerbsbehörde BWB. Preisangaben und damit eine Transparenz der Kosten fehlen völlig, ergab eine Prüfung. Bessert sich dies nicht, folgt eine Auszeichnungspflicht.

"Wir haben viele Beschwerden erhalten, dass in dieser Notsituation nahezu kein Preisvergleich möglich ist. Man ist darauf angewiesen, was verlangt wird", so BWB-Chef Theodor Thanner. Die Behörde hat die verfügbaren Internetseiten aller 544 heimischen Bestatter kontrolliert.

Das Ergebnis: Bis auf einen Anbieter in St. Georgen an der Gusen in Oberösterreich gab es bei den Websites keine ausreichenden Hinweise auf Kosten und Leistungen. Nicht einmal die offiziellen Friedhofsgebühren seien ersichtlich, die Preise z. B. von Blumenschmuck fanden die Prüfer überhaupt nur bei neun Prozent der Anbieter.

Fazit: Angehörige müssen sich bei jeder Firma extra erkundigen, ein Wettbewerb findet daher kaum statt. Neue Bestatter würden zudem eher behindert (z. B. mangelnder Zugang zur Aufbahrungshalle auf dem Friedhof). Thanner: "Wir werden die Branche nächstes Jahr nochmals prüfen. Bessert sich dies nicht, dann kann ich mir eine Regelung vorstellen, bei der die Preise verpflichtend angeschrieben werden müssen." Zudem will die BWB zum besseren Vergleich für die Konsumenten Preisspannen pro Standard-Leistungspaketen feststellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).