Fr, 24. November 2017

Bundeskriminalamt:

31.10.2016 15:44

Zahl der Anzeigen wegen Online-Kriminalität steigt

Die Zahl der Fälle von betrügerischem Datenmissbrauch, digitaler Erpressung und Internetbetrug ist in Österreich im Vorjahr gestiegen. Das hat das Bundeskriminalamt (BK) anlässlich der Veröffentlichung des Cybercrime-Reports 2015 bekannt gegeben. Insgesamt gab es im Vorjahr 10.010 Anzeigen solcher Delikte, das sind um elf Prozent mehr als 2014.

2014 gingen die Anzeigen im Vergleich zum Jahr davor um ein Zehntel auf 8966 zurück. Der Grund für die Zunahme im vergangenen Jahr liegt unter anderem "in der zunehmenden Technisierung der Täter und Nutzer von Verschlüsselungs- und Anonymisierungstechniken", hieß es in der BK-Aussendung. Die Aufklärungsquote stieg um 0,7 Prozentpunkte auf 41,5 Prozent.

Weniger Hacking, mehr Betrügereien
Die Zahl der "Cybercrime-Delikte im engeren Sinn" - dazu zählen beispielsweise Datenbeschädigung oder Hacking - ist insgesamt um 3,3 Prozent gesunken. Allerdings war in dieser Kategorie bei den Fällen von betrügerischem Datenmissbrauch vor allem durch Schadware ein Anstieg um 60 Prozent auf 647 Anzeigen zu verzeichnen.

Ebenso gestiegen ist im Vorjahr die Zahl der Fälle von digitaler Erpressung mit einer Schadsoftware, die Daten und Systeme verschlüsselt. Für die Entschlüsselung verlangen die Täter Lösegeld (engl. Ransom), meist in Form des virtuellen Zahlungsmittels Bitcoin. Das BK hat dazu eine eigene Sonderkommission eingerichtet. Aktuell sind mehr als 120 verschiedene Formen von Ransomware bekannt.

Anzeigen um ein Achtel gestiegen
Die Zahl der Anzeigen wegen Internetbetrugs ist um 12,6 Prozent auf 7473 Fälle gestiegen. Eine Gruppierung wurde beispielsweise ausgeforscht, die seit 2011 Online-Banking-Nutzer in Österreich schädigte. 2742 Hinweise wegen Kinderpornografie und Kindersextourismus gab es im vergangenen Jahr, wobei 310 Meldungen einen Österreichbezug aufwiesen.

Die Experten des BK gehen davon aus, dass Cyber-Delikte zukünftig immer stärker mit klassischen Taten verschmelzen und als Mittel für beispielsweise Erpressung, Betrug, Mobbing usw. verwendet werden. Das Betätigungsfeld der Cyber-Kriminellen hat laut BK nahezu keine Grenzen. Die Kriminellen können ihre Aktivitäten unabhängig vom eigenen Standort als auch dem des potenziellen Opfers starten. Die erforderliche technische Unterstützung wird dabei häufig von kriminellen Dienstleistern, etwa im nur über Anonymisierungsdienste zugänglichen Darknet, angeboten.

Tipp: Verdächtige Sachverhalte im Internet können der Internetmeldestelle im BK unter against-cybercrime@bmi.gv.at gemeldet werden. Die Spezialisten der Kriminalprävention stehen unter der Telefonnummer 059 133 zur Verfügung. Den kompletten Cybercrime-Report finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden