Mi, 22. November 2017

Mark Salling

31.10.2016 13:49

„Glee“-Star soll 18-Jährige vergewaltigt haben

Die Negativschlagzeilen um den ehemaligen "Glee"-Star Mark Salling wollen nicht abreißen. Bereits vor rund einem Jahr wurde der 34-Jährige wegen Besitzes von kinderpornografischem Material festgenommen. Jetzt muss sich der Serienstar wegen eines Vergewaltigungsvorwurfes rechtfertigen.

Wie "TMZ" berichtet, soll Mark Salling eine junge Frau zum Sex gezwungen haben. Der Vorfall ereignete sich bereits vor vier Jahren. Damals datete der Schauspieler die damals 18-Jährige für einige Monate, als sie schließlich beschlossen, Sex zu haben.

Wie die 22-Jährige jetzt aussagte, seien die beiden damals in Schlafzimmer gegangen, dort habe sie jedoch Zweifel bekommen und wollte nicht mehr mit dem aus der US-Hitserie "Glee" bekannten Salling schlafen. "Ich kann das nicht tun", habe sie laut Polizeiprotokoll zu ihrem Freund gesagt. Der konnte laut ihrer Aussage das Nein jedoch nicht akzeptieren und zwang sich ihr auf.

Laut Promi-Plattform prüfe die Staatsanwaltschaft nun, ob die Vorwürfe haltbar und nachweisbar seien und Anklage erhoben werden könne.

Es ist nicht das erste Mal, dass Salling mit dem Gesetz in Konflikt kommt. Schon im Dezember 2015 wurde der Schauspieler verhaftet, weil sich auf dessen Computer tausende Bilder mit kinderpornografischen Inhalten befanden. Auf die Spur des 34-Jährigen sei die Polizei damals gekommen, weil seine Ex-Freundin den Beamten einen Tipp gegeben habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden