Do, 23. November 2017

Macbook-Pro-Analyse:

31.10.2016 09:50

Apples „Touch Bar“ ist innovativ, aber reicht das?

Vier Jahre sind in der Hightech-Branche fast eine Ewigkeit. So lange hat es gedauert, bis Apple seiner populären Profi-Laptopreihe MacBook Pro eine komplette Überarbeitung gegönnt hat. Die Ende letzter Woche enthüllten neuen Modelle stecken in kompakteren Gehäusen, sind mit moderner Chip-Technologie vollgepackt, haben an Gewicht verloren und brillieren mit einem exzellenten Bildschirm. Die größte Änderung betrifft aber das Bedienkonzept.

Das Team um Apple-Chefdesigner Jony Ive griff den Trend auf, Computer auch über einen Touch-Bildschirm zu bedienen. Doch im Gegensatz zu Microsoft wird bei Apple nicht der große Hauptbildschirm zum Touch-Eingabefeld, sondern nur ein schmaler OLED-Streifen, der oberhalb der Tastatur angebracht ist. Der Anwender soll nicht ergonomisch ungünstig die Hand heben müssen, um Bedienelemente auf dem Monitor zu berühren. "Touch" bedeutet für Apple eine Erweiterung der herkömmlichen Tastatureingabe.

"Touch Bar" kam nicht überraschend
Dieses Highlight überraschte bei der Ankündigung der neuen Macbooks niemanden mehr, denn das Konzept der "Touch Bar" war schon vorab durch ein Missgeschick bei Apple durchgesickert und wurde auch bei anderen PC-Herstellern, etwa Lenovo, bereits erprobt. Dort, wo sich beim MacBook wie bei jedem anderen Notebook die Escape- und die Funktionstasten befanden, wird nun bei den Spitzenmodellen abhängig von den jeweils laufenden Programmen eine anpassbare Reihe von Symbolen und Bedienelementen angezeigt.

Mehr Sicherheit durch Fingerscanner?
Mit dieser Leiste kann man sich zunächst am Rechner anmelden und Käufe in iTunes oder auf Webseiten via Apple Pay freigeben. In Kombination mit einem Spezialchip, der "Secure Enclave", erhalten die High-End-Notebooks von Apple damit eine zusätzliche, verschlüsselte Sicherheitsschicht, ähnlich wie das Zugangssystem der modernen iPhone-Modelle. In Verbindung mit der bei Apple inzwischen standardmäßig eingeschalteten Festplattenverschlüsselung entsteht damit ein System, das selbst von mächtigen Sicherheitsbehörden nicht ohne weiteres überwunden werden kann.

In jeder App die passenden Schaltflächen
Im Alltag der Besitzer eines MacBook Pro wird aber vor allem eine Rolle spielen, dass die "Touch Bar" künftig für viele Anwendungen eine Bedienungsalternative bildet. Über sie kann man in den Foto-Beständen blättern, bei der Video-Bearbeitung intuitiv an die gewünschte Stelle im Film springen oder den Kalender wochenweise vor- und zurückblättern. Jede Anwendung bringt ihre eigene Welt an Symbolen und Bedienelementen mit, von Emojis für iMessage- oder WhatsApp-Nachrichten über Lesezeichen im Webbrowser bis hin zu optisch aufbereiteten Spezialbefehlen in Büroanwendungen.

Apples eigene ist Software fertig die für "Touch Bar"
Im ersten Rutsch hat Apple seine eigenen Anwendungen für die "Touch Bar" vorbereitet, vom Safari-Browser über die Mail- und Foto-Anwendung bis hin zur Video-Schnittsoftware Final Cut Pro. Aber auch Drittanbietern steht das System offen, da Apple die Programmschnittstelle geöffnet hat. So konnte man in Cupertino bereits Programmpakete wie Microsoft Office oder die in Profikreisen unverzichtbare Fotobearbeitungssoftware Adobe Photoshop mit "Touch Bar"-Unterstützung sehen.

Apples Computerpalette ist immer noch veraltet
Seine Absatzprobleme bei den Macintosh-Rechnern wird Apple mit dieser Modell-Aktualisierung bei den Profi-Laptops alleine nicht lösen können. Bei den Desktop-Rechnern, also dem Mac mini, dem iMac und insbesondere bei Mac Pro werden runderneuerte Modelle von den Apple-Kunden ebenfalls sehnsüchtig erwartet. Die Mac-Verkäufe waren zuletzt auch deswegen rückläufig, weil die überfällige Modell-Auffrischung in der Luft lag.

Die Windows-Konkurrenz schläft nicht
Apple wird nun nachlegen müssen, denn die Konkurrenz schläft nicht. Die Zeiten, als Windows-Computer von Dell, Lenovo, HP oder anderen Herstellern hässliche Kisten waren, sind längst vorbei - auch weil Softwaregigant Microsoft konsequent den Weg verfolgt, mit seinen Surface-Rechnern attraktive Referenzgeräte für die Windows-Welt selbst zu bauen. Einen Tag vor dem Apple-Event in Cupertino hatte Microsoft in New York seinen futuristischen All-in-One-Desktop Surface Studio für kreative Professionelle vorgestellt. Der ist zwar wegen seines hohen Preisen für die wenigsten Anwender erschwinglich, stellt aber die Innovationsführerschaft von Apple ernsthaft in Frage.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden