Do, 23. November 2017

Schwere Vorwürfe

30.10.2016 12:19

Hochzeit endet mit Anzeige wegen Vergewaltigung

Eine dramatische Wende hat eine ausgelassene Hochzeitsfeier in einem Gasthof im Bezirk Oberwart genommen. Eine 27-jährige Frau klagte plötzlich über Magenschmerzen und Übelkeit. Der Notarzt wurde alarmiert, die Patientin ins Krankenhaus gebracht. Im Zuge dessen zeigte sie an, auf dem WC des Lokals vergewaltigt worden zu sein.

Rund ging es an der Hochzeitstafel in dem gediegenen Gasthof in dem 800-Einwohner-Ort im Bezirk Oberwart. Bestens gelaunt ließen die Gäste das frisch vermählte Paar - offenbar mit reichlich Bier, Wein und Schnaps - hochleben. "Die Feier war recht turbulent", wie es ein Besucher formulierte. Doch dann schlug die Stimmung um, ein Zwischenfall überschattete das fröhliche Fest.

Eine Frau krümmte sich vor Schmerzen. Sie klagte über Übelkeit. Umgehend wurde der Notarzt alarmiert. Noch vor Ort behandelte der herbeigeeilte Mediziner die 27-Jährige, die kurz darauf ins Krankenhaus nach Oberwart eingeliefert wurde. Im Zuge dessen behauptete die laut Zeugen stark alkoholisierte Patientin, ein Mann habe sie während der Hochzeitsfeier auf der Toilette des Gasthofes vergewaltigt.

Keine eindeutigen Hinweise
Eine sofortige Untersuchung erbrachte jedoch keine eindeutigen Hinweise auf einen sexuellen Missbrauch. Trotzdem blieb die Frau auch noch am nächsten Tag - nachdem sie ausgenüchtert war - bei ihrer Behauptung. Anzeige wurde erstattet, die Polizei nahm Ermittlungen auf. Über den derzeitigen Stand der Erhebungen sind keine Details bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden