Di, 21. November 2017

Für EU-Beamte

29.10.2016 20:08

Griechische Asyl-Inseln „zu gefährlich“

Die EU-Staaten schätzen die Sicherheitslage auf den griechischen Inseln offensichtlich als so instabil ein, dass sie keine Asylexperten dorthin entsenden wollen. Es könne dort zu Problemen für das Personal der EU-Agenturen und der Hilfsorganisationen kommen, heißt es in einem internen Papier in Brüssel, über das "Der Spiegel" am Samstag berichtete.

Die Registrierzentren und Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln sind überfüllt - mit fast 16.000 Flüchtlingen und Migranten werden dort derzeit gut doppelt so viele Menschen festgehalten, wie Platz ist. Erst am Montag war es auf Lesbos zu Aufständen gekommen. Ein Teil der Lagerbewohner protestierte gegen die lange Bearbeitungsdauer der Asylanträge und setzte mehrere Büro-Container der europäischen Asylbehörde EASO in Brand. Auf der Insel Chios gab es ähnliche Proteste.

Die EASO habe ihre Sicherheitsmaßnahmen vor Ort in der Folge erhöht, hieß es am Samstag seitens der EU-Kommission. So gebe es nun für die Mitarbeiter Notausgänge, außerdem sei Sicherheitspersonal eingestellt worden.

Zahl der Flüchtlinge auf Griechenlands Inseln steigt täglich
Die Zahl der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln nimmt langsam aber stetig zu. Tag für Tag setzen Dutzende Menschen illegal von der Türkei über. Zwar sollen sie im Rahmen des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei zurück in die Türkei geschickt werden, können jedoch zuvor Asyl beantragen. Die Bearbeitung dieser Anträge kommt nur schleppend voran - mangels Fachpersonal, wie es die EU zugesagt hat und Griechenland immer wieder anmahnt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden