So, 19. November 2017

Keine Strafe?

29.10.2016 20:44

Kanzler auf A2: Experte zweifelt Videobeweis an

Neben CETA wohl der Polit-Aufreger der Woche ist der mutmaßlich über die Südautobahn rasende Kanzlerbus. Mit 148 km/h durch die 80er-Zone - auf Video festgehalten von einem Lenker, der demnach auch nicht langsamer unterwegs war. Trotz hochgehender Wogen und angekündigter Selbstanzeige könnte die Affäre aber ohne Konsequenzen bleiben.

"Der Chauffeur erstattet natürlich Selbstanzeige. Vorausgesetzt, der Videobeweis stimmt auch", so Bundeskanzler Christian Kern zur "Krone". Die Echtheit der Bilder, die ein Autolenker am 4. Oktober auf der Südautobahn machte, steht mittlerweile außer Zweifel.

Aufnahme könnte wertlos sein
Nur: Die Aufnahme könnte wertlos sein. Markus Haindl von der Polizeidirektion Niederösterreich: "Geschwindigkeitsübertretungen müssen auch bei Polizeieinsätzen bei gleich bleibendem Abstand über eine Distanz von mehreren Hundert Metern mit geeichtem Tacho festgestellt werden, um für ein Verfahren beweiskräftig zu sein."

Also: Kein Beweis, keine Strafe. Da ändert auch eine Selbstanzeige nichts.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden