Fr, 24. November 2017

Rätsel um Filmer

29.10.2016 15:32

Autobahn-Video: Wer „verpfiff“ den Kanzler?

Seine Videos wurden zu einem Aufreger in Österreich: Jener Mann, der Bundeskanzler Christian Kerns Dienstwagen auf der Südautobahn abfilmte und diesen - bzw. seinen Chauffeur - einer mutmaßlichen Geschwindigkeitsübertretung überführte. Doch wer ist dieser Aufdecker? Nicht nur im Web ranken sich mittlerweile wilde Theorien um einen gewissen "Peter".

Die mit "Liebe Grüße, Peter" gekennzeichnete und an "Medienvertreter" adressierte Mail von einem anonymen Gmail-Konto aus sorgt - wie berichtet - für heftige Diskussionen; im Speziellen die Videos (siehe oben), die der Nachricht beigefügt waren. Kanzler Kern düst darin mutmaßlich mit seinem Dienstwagen unter anderem mit 148 km/h durch einen "Regen-80er" auf der A2, noch dazu im kurvenreichen Wechselgebiet.

Kern - auch von "Krone"-Postler Michael Jeannée indirekt als "abgehoben" kritisiert und zur Entschuldigung aufgefordert - sah sich sogar gezwungen, gegenüber der "Krone" Stellung zu nehmen. Sofern die Vorwürfe stimmen, werde man Selbstanzeige erstatten. Und er werde sich die Strafe mit dem Chauffeur teilen, meinte der Kanzler.

Steckt politische Intrige dahinter?
Doch wer steckt nun hinter dem ganzen Wirbel? "Krone"-Journalist Peter Gnam fragte sich in einer Kolumne etwa, warum sich der Filmer denn so lange Zeit gelassen habe, mit seinem Beweismaterial an die Öffentlichkeit zu gehen. Immerhin seien seit jenem 4. Oktober doch über drei Wochen vergangen. Eine Polit-Intrige sei, so Gnam, in politisch vergifteten Wahlkampfzeiten vor der Hofburg- bzw. der Nationalratswahl nicht auszuschließen.

"Krone"-Kollege Claus Pándi fand es Samstag auf Twitter außerdem irritierend, dass das Video offenbar aus einem zivilen Polizeifahrzeug heraus aufgenommen wurde ...

Ohnehin von Beginn an für Spekulationen hatte die Tatsache gesorgt, dass neben dem Kanzler-Konvoi plötzlich zwei Männer in einem Fahrzeug auftauchen, die "rasenden, drängelnden Fahrzeuge" des SPÖ-Regierungschefs sowie der Sondereinheit Cobra anhand der Nummerntafeln identifizieren und einige Wochen später den Medien sämtliche Details und Videoaufnahmen servieren.

"Keine Politiker anpatzen"
Ob man je herausfinden wird, wer der Aufdecker namens "Peter" ist, bleibt abzuwarten. Wir sind gespannt. Bis dahin glauben wir einfach, dass der aufmerksame Leser, wie er schreibt, keine Politiker anpatzen - sondern lediglich an die Gefahren im Straßenverkehr und die Vorbildfunktion des Kanzlers erinnern wollte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden