Fr, 19. Jänner 2018

Männerliebe

02.11.2016 12:00

"Kater": Dieser Film kommt auf leisen Pfoten daher

"Kater" (Kinostart: 4. November) ist ein Film, der viele Fährten legt. Und er erzählt eine sich langsam entwickelnde Geschichte, die Geduld erfordert. Beispielhaft dafür ist eine Polizeikontrolle, in die einer der Protagonisten gerät. Er sei viel zu langsam gefahren, heißt es tadelnd, während der zitternde Stefan alle Kraft zusammennehmen muss, um nicht laut loszuschreien. Die Dramatik schlummert unter der friedlichen Oberfläche, wie brodelnde Lava unter einer blühenden Landschaft. Keiner weiß, wann der nächste Ausbruch erfolgen wird.

Stefan ist eine der drei Hauptfiguren. Er ist Hornist in einem Orchester, ein schlanker, sensibler, zurückhaltender Mann mit hoher Stirn. Lukas Turtur, Ensemblemitglied am Residenztheater München, spielt ihn mit Diskretion und Sanftheit. Da ist sein Lebenspartner, der Orchester-Disponent Andreas, aus anderem Holz geschnitzt.

Der Wiener Philipp Hochmair, neben seinen zahlreichen Theaterrollen u.a. durch seine Mitwirkung am Kinofilm "Der Glanz des Tages" von Tizza Covi und Rainer Frimmel sowie durch die Darstellung eines machtgeilen Politikers in der TV-Serie "Vorstadtweiber" bekannt, verströmt Energie und Wachheit. Mit dem Kater Moses bilden sie eine Art Dreier-WG in einem hellen Wiener Vorstadthaus samt Garten, in dem der Kater auf seinen Entdeckungstouren von Kameramann Gerald Kerkletz ebenso sorgsam ins Bild gerückt wird wie die Beziehung der beiden Männer.

In gewisser Weise ist "Kater" natürlich auch ein Tierfilm der anderen Art, er ist ein Musikfilm, aber vor allem ein Beziehungsfilm, in dem die Mensch-Tier-Beziehung ebenso eine Rolle spielt wie die Partnerschaft, aber auch die sozialen Beziehungen, die in zahlreichen Szenen mit dem Orchester sowie im erweiterten Freundeskreis gezeigt werden.

Lange hält Regisseur Händl Klaus, der in zehn Wochen Drehzeit sein eigenes Drehbuch verfilmt hat, den Zuschauer im Ungewissen, welche Geschichte er eigentlich erzählen möchte. Da verändert ein kurzer Moment der Gewalt alles - Story und Bilder. Wo zuvor Ungezwungenheit und viel nackte Haut von einer paradiesisch anmutenden Idylle erzählt haben, dominieren Misstrauen und Schamhaftigkeit, Schuldgefühle und -zuweisungen, Ängste und Vertrauensverlust die Szenen. Dass "Kater" "auch die Geschichte einer Vertreibung aus dem Paradies" ist, wie es Händl Klaus formuliert, erzählt sich deutlich.

Dieser "Kater" kommt auf leisen Pfoten daher. Von der einnehmenden Putzigkeit, die Katzenvideos zum Internet-Schlager gemacht haben, ist hier allerdings keine Spur. Katzen sind geheimnisvolle und eigenwillige Wesen. Viel von diesem Charakter hat auch der Film.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden