Mo, 20. November 2017

Journalist verhört

28.10.2016 09:35

Ungarn: Neue „Attacke auf Pressefreiheit“

Eine ungarische Wochenzeitung hat eine weitere Attacke gegen die Pressefreiheit beklagt. Ihr Reporter Gergely Bruckner sei Mitte Oktober von der Polizei verhört worden, damit er eine Quelle preisgibt. Das Wirtschaftsblatt "Figyelo" sieht in dem Vorgehen einen Einschüchterungsversuch.

Es handle sich um die "jüngste Attacke auf den unabhängigen Journalismus und die Pressefreiheit", erklärte "Figyelo". Die Polizei habe versucht, die Quelle für einen Artikel über den Verkauf der MKB-Bank zu erfahren, so das Wirtschaftsblatt am Donnerstag auf seiner Website.

Die ungarische Zentralbank habe eine Anzeige gegen "Unbekannt wegen des Verrats von Handelsgeheimnissen" erstattet. Chef der Zentralbank ist seit 2013 György Matolcsy, ein Vertrauter des rechtsgerichteten Regierungschefs Viktor Orban. Der ungarische Staat hatte die Bank 2014 von ihrem deutschen Eigentümer, der Bayerischen Landesbank, gekauft. Dem "Figyelo"-Artikel zufolge zahlte der Staat zu viel für die marode Bank.

Erst kürzlich war in Ungarn die regierungskritische Zeitung "Nepszabadsag" ohne Vorwarnung eingestellt und an einen regierungsnahen Oligarchen verkauft worden. Kritiker werfen Orban vor, die Medien im Land zu Verlautbarungsorganen seiner Regierung machen zu wollen. Zahlreiche privatwirtschaftliche Medien wurden demnach von regierungsfreundlichen Oligarchen aufgekauft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden