Mo, 20. November 2017

Hannover steigt auf

26.10.2016 21:00

Harnik trifft im Cup in einer Minute zweimal

Mit einem Doppelschlag binnen einer Minute hat Martin Harnik am Mittwochabend einen wertvollen Beitrag zu einem Kantersieg von Hannover 96 im deutschen Cup geleistet. Mit dem SV Darmstadt und Mainz 05 verabschiedeten sich in der zweiten Runde zwei Bundesligisten aus dem Bewerb. Darmstadt zog gegen FC Astoria Walldorf aus der vierten Liga 0:1 den Kürzeren.

Das Spiel in Hannover lief nur in eine Richtung. Harnik, der nach seiner Verletzungspause wegen einer Wadenblessur erstmal wieder von Beginn an spielte, netzte in der 15. sowie in der 16. Minute ein. Der zweite Treffer bedeutete in dem Zweitliga-Duell die 4:0-Führung für seine Mannschaft und damit die Entscheidung. Später leistete der Österreicher die Vorarbeit zum 5:1 durch Felix Klaus. In der 67. Minute wurde Harnik, der erst am Sonntag ein 45-Minuten-Comeback gegeben hatte, ausgewechselt.

Blamage für Darmstadt
Darmstadt blamierte sich beim letzten im Cup verbliebenen Viertligisten bis auf die Knochen. Der krasse Außenseiter Astoria Walldorf aus der Regionalliga Südwest, der mit sechs Studenten in der Startelf antraten, kam vor 4.000 Zuschauern nur in der Anfangsphase kurz ins Schwitzen. Ein Tor von Nico Hillenbrand in der 32. Minute bescherte den Amateuren aus Nordbaden den erstmaligen Einzug ins Achtelfinale, der mit mehr als einer halben Million Euro versüßt wird.

Auch Mainz draußen
Eine Bauchlandung legte auch der FSV Mainz hin. Der Bundesliga-Neunte wurde für eine träge Vorstellung gegen die SpVGG Greuther Fürth bestraft und verlor 1:2. Veton Berisha, der Bruder von Salzburg-Profi Valon Berisha, erzielte erst in der 90. Minute den umjubelten Siegestreffer, nachdem zuvor Sercan Sararer (79.) die Führung des Bundesligisten durch Joker Jhon Cordoba aus der 68. Minute ausgeglichen hatte.

Der Wiener Karim Onisiwo spielte für die Gäste durch, in der 49. Minute gab der Ex-Mattersburger aus der Drehung den ersten gefährlichen Schuss ab. Bei Greuther Fürth wurde Robert Zulj in der 92. Minute ausgetauscht.

Wolfsburg mit Glück weiter
Der VfL Wolfsburg setzte sich beim 1. FC Heidenheim mit Glück 1:0 durch. Mit seinem entscheidenden Treffer setzte Mario Gomez (49. Minute) der Wolfsburger Unserie von sieben Pflichtspielen ohne Sieg ein Ende. Für den deutschen Nationalspieler war es erst das zweite Pflichtspieltor im VfL-Trikot nach seinem Debüt im Sommer. Der früherer Grödig-Mittelfeldspieler Martin Rasner kam bei Heidenheim nicht zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden