Mo, 23. Oktober 2017

krone.at an Bord

25.10.2016 21:31

Vancouver: 25 Verletzte bei Airbus-Notlandung

Bange Minuten haben am Dienstagabend rund 400 Insassen eines Airbus A380 der British Airways erlebt. Das in der US-Westküstenmetropole San Francisco gestartete Flugzeug musste im kanadischen Vancouver notlanden, weil sich in der Maschine Rauch gebildet hatte. 25 Menschen mussten mit Rauchgasvergiftungen in Spitäler gebracht werden. An Bord waren zufällig auch zwei krone.at-Mitarbeiter, die unverletzt davonkamen.

Ziel des Fluges mit der Flugnummer BA286 wäre London gewesen. "Der Start verlief ganz normal, doch plötzlich wurde die Crew nervös. Uns wurde mitgeteilt, dass die Maschine wegen technischer Probleme in Kanada notlanden müsse. Nach der Landung in Vancouver kamen zunächst Rettungskräfte und dann Feuerwehrleute mit Gasmasken und Messgeräten in die Maschine. Nach drei Stunden wurde uns schließlich ein Hotel zugewiesen", schilderte einer der krone.at-Mitarbeiter seine Erlebnisse.

Insgesamt 25 Menschen, darunter 22 Mitglieder der Crew, mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Weshalb es zur Rauchentwicklung kam, ist noch nicht geklärt. Airbus entschuldigte sich bei den Passagieren für die Unannehmlichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).