Mo, 20. November 2017

Frauchen beschützt

25.10.2016 16:42

Hund schlägt Grusel-Clown in Kärnten in die Flucht

Erneut hat ein Grusel-Clown in Kärnten zugeschlagen - doch diesmal lief alles ganz anders, der Maskierte zog den Kürzen: Sein Opfer, eine 21-jährige Frau, war mit ihrem Hund, einem Rottweiler, unterwegs. Das Tier verteidigte sein Frauchen und attackierte den verkleideten Unruhestifter.

Tatort war ein Spazierweg am Flatschacher See nahe Feldkirchen. Plötzlich sprang der Grusel-Clown aus dem Unterholz und wollte die junge Frau erschrecken, die gerade ihren Hund ausführte. Der Masken-Mann soll sogar bewaffnet gewesen sein, möglicherweise - wie es in einem Bericht von heute.at heißt - trug der Mann einen Baseballschläger bei sich.

Hier ein Clown, der in Feistritz an der Drau gesichtet wurde:

Tatbestand: Gefährliche Drohung
Während die 21-Jährige erschrocken zurückwich, stellte sich der Vierbeiner zwischen den vermeintlichen Angreifer und sein Frauchen und ging kurz darauf zum Gegenangriff über. Der Maskierte ergriff die Flucht.

Noch ist unklar, ob und wie schwer der Grusel-Clown verletzt wurde. Die Polizei hat jedenfalls die Ermittlungen aufgenommen. Tatbestand: gefährliche Drohung. Möglicherweise muss aber auch die Hundehalterin mit Konsequenzen rechnen.

Video: Erster Grusel-Clown in Österreich aufgetaucht

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden