Do, 23. November 2017

Beachvolley

25.10.2016 12:28

Reformierte World-Tour mit Wien-WM als Highlight

Der Volleyball-Weltverband (FIVB) hat die reformierte Beach-Volleyball-World-Tour 2017 mit der WM auf der Wiener Donauinsel (28. Juli - 6. August) als Höhepunkt vorgestellt. Die vorläufig 23 fixierten Turniere werden ab kommender Saison in Stern-Kategorien von eins bis fünf unterteilt.

Derzeit sind vier Fünfstern-Turniere der von Hannes Jagerhofer organisierten Majorserie in Fort Lauderdale (Saisonauftakt im Februar), Porec, Gstaad und Hamburg angesetzt. Zwei weitere in Rom und Long Beach sind laut FIVB noch in Planung. Der Turnierplan sieht aktuell vier Vierstern-Events in Prag, Luzern, Moskau und Polen vor.

Der Spielort des Tour-Finales Ende August ist noch offen. In Den Haag findet Ende März erstmals auf der World Tour ein Hallenturnier statt. Endgültig fixiert wird der Kalender für 2017 von der FIVB am 30. November.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden