So, 22. Oktober 2017

Bettenburg geplant

25.10.2016 11:12

„Bringt kaum Jobs“: Hotel sorgt für Streit

Hotelprojekte stehen in Tulln nicht immer unter einem guten Stern: Eine Schweizer Gruppe ging mit ihren Plänen ja baden. Nun baut ein anderer Investor eine Top-Herberge. "Ein weiterer Interessent wurde abgelehnt", kritisiert die FP. Konter der VP: "Kein Bedarf."

Im Zentrum der Stadt wird derzeit ein Hotel errichtet. Auch in Langenrohr summen die Baumaschinen. "Eigentlich wollten die Betreiber dieses Hotel ebenso in Tulln errichten. Bürgermeister Peter Eisenschenk erklärte aber, dass kein Bedarf herrschte", kritisiert FP-Bezirkschef Andreas Bors. Und weiter: "Für den Erfolg und das Risiko sind doch die Unternehmer selbst verantwortlich und nicht die Stadt oder der Bürgermeister".

"Ein entlegenes Billighotel, in dem die Gäste die meiste Zeit mittels Automaten einchecken, kann durchaus eine nette Geschäftsidee sein. Dennoch ist dieses Modell für die Stadt unattraktiv, da dadurch so gut wie keine Arbeitsplätze geschaffen werden", kontert VP-Fraktionsobmann Peter Höckner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).