Mo, 20. November 2017

Brutaler Überfall

25.10.2016 13:05

Duo nach Raubversuch auf freiem Fuß angezeigt

Nachdem die Wiener Polizei am Wochenende Fahndungsbilder zweier gescheiterter Handyräuber veröffentlichte, hat ein Vater seinen Sohn auf einem Foto in der Zeitung wiedererkannt. Der Mann brachte den 20-Jährigen am Montag auf eine Polizeiinspektion, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Dienstag. Auch der Komplize des Mannes wurde ausgeforscht. Die beiden Serben hatten im September versucht, einem Mann das Handy zu rauben - und dabei seinen Kopf mehrmals gegen eine Wand geschlagen. Sie wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Zu dem Überfall war es bereits am 24. September gegen 4.30 Uhr in der U-Bahn-Station Herrengasse gekommen. Die beiden Männer passten einen 20-Jährigen ab, hielten ihn fest und schlugen seinen Kopf mehrmals gegen die Wand.

Weil das Opfer trotz des brutalen Vorgehens der Unbekannten sein Handy nicht herausgab, flüchteten die Männer ohne Beute. Der 20-Jährige erstattete Anzeige, woraufhin die Polizei Ermittlungen aufnahm. Im Zuge der Sichtung der Aufnahmen der Überwachungskameras konnten Bilder der Verdächtigen sichergestellt werden.

20-Jähriger stellte sich
Erst am Sonntag hatte die Polizei die Fotos der Verdächtigen veröffentlicht und bat um Hinweise aus der Bevölkerung. Am Montagvormittag entdeckte der Vater seinen Sohn dann in der Zeitung, er brachte ihn umgehend auf die Polizeiinspektion Pappenheimgasse in Brigittenau. Der junge Serbe behauptete gegenüber den Beamten, nicht zu wissen, wer sein Komplize auf den Fotos sei. Der gleichaltrige Serbe wurde dennoch ausgeforscht, bestätigte Eidenberger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden