Sa, 25. November 2017

Pitt-Freundin sagt:

25.10.2016 10:31

Angelina Jolie ist eine „falsche Schlange“

"Sie ist eine falsche Schlange", sagt eine Freundin von Brad Pitt über dessen Noch-Ehefrau Angelina Jolie. Die Schauspielerin habe das Flugzeugdrama, nachdem sie ihren Ex beschuldigte, ein Kind angegriffen zu haben, inszeniert. Zuvor hätte sie sich mit einem Anwalt beraten, was zu tun sei, um das alleinige Sorgerecht für die sechs Kinder zu bekommen.

Schwere Vorwürfe gegen US-Schauspielerin Angelina Jolie. Cheryl Holton, eine Freundin von Brad Pitt, wirft der 41-Jährigen miese Spielchen im Kampf um das Sorgerecht für Maddox (15), Pax Thien (12), Zahara (11), Shiloh (10) sowie die Zwillinge Vivienne und Knox (8) vor.

Sie spricht von einer Kampagne gegen den Schauspieler und erklärte: "Angelina wurde zu einer bösartigen, hasserfüllten Partnerin. Sie ist eine Schlange." Sie geht noch weiter und beschuldigt Jolie, zu unfairen Mitteln zu greifen: "Sie ging zu einem Anwalt und fragte ihn, was nötig sei, um das Sorgerecht für die Kinder zu bekommen, und er sagte, sie solle Brad provozieren." Holton glaubt an die Unschuld von Pitt: "Ich habe Zweifel eingeräumt, aber da ich Brad kenne und weiß, wie er ist, bin ich mir sicher, dass sie alles inszeniert hat."

Angelina Jolie reichte im September nach gerade einmal zwei Jahren Ehe die Scheidung von ihrem langjährigen Gefährten Brad Pitt ein. Auslöser soll ein Zwischenfall während eines Fluges gewesen sein, bei dem der Schauspieler gegenüber dem ältesten Adoptivsohn Maddox Aggressionen gezeigt haben soll. Die Aktrice warf ihrem Ehemann übermäßigen Alkohol- und Marihuanamissbrauch vor und erklärte, die Ehe unter diesen Umständen nicht weiterführen zu können. Zudem beantragte sie das alleinige Sorgerecht für die sechs Kinder, das nach kalifornischem Recht nur dann gewährt wird, wenn ein Elternteil sich massiver Verfehlungen schuldig gemacht hat.

Unter dem Spitznamen Brangelina galten Pitt und Jolie jahrelang als das Hollywood-Traumpaar. Die beiden hatten sich im Jahr 2004 bei den Dreharbeiten zur Actionkomödie "Mr. and Mrs. Smith" kennengelernt, damals war Pitt noch mit Jennifer Aniston verheiratet. In dem Film spielen sie ein Agenten-Ehepaar, das sich gegenseitig eliminieren soll. 2015 waren sie erneut als Ehepaar im Kino zu sehen - in dem Ehedrama "By the Sea".

Kurz nach den Dreharbeiten zu "Mr. and Mrs. Smith" trennte sich Pitt von Aniston. Im Jahr 2006 bekamen Pitt und Jolie ihr erstes gemeinsames Kind - Tochter Shiloh. Zuvor hatte Jolie bereits den kambodschanischen Buben Maddox angenommen. 2005 adoptierte sie das Mädchen Zahara aus Äthiopien. 2007 adoptierten beide zusammen den vietnamesischen Bub Pax Thien. 2008 kamen im französischen Nizza zwei weitere gemeinsame Kinder zur Welt: die Zwillinge Vivienne Marcheline und Knox Leon. Die Familie Pitt-Jolie war seitdem zu acht. Häufig nahmen die beiden ihre gesamte Familie oder zumindest einen Teil davon mit auf Auslandsreisen, was stets ein großes Aufsehen bei Journalisten, Fotografen und Fans auslöste.

Vor vier Jahren gaben beide ihre Verlobung bekannt. Hochzeit wurde erst 2014 gefeiert - nicht mit großem Pomp und einer riesigen Gästeschar mit zahlreichen Prominenten, sondern in einer schlichten Zeremonie auf dem Weingut des Paares, Chateau Miraval an der Cote d'Azur in Frankreich. Es seien damals nur rund 20 Freunde und Familienmitglieder als Gäste anwesend gewesen, berichtete das "People"-Magazin. Bei der Hochzeit spielten die sechs Kinder des Paares eine tragende Rolle: Sie trugen die Ringe und führten die Mutter zum Altar.

Als das berühmteste Glamourpaar Hollywoods waren Pitt und Jolie in den vergangenen Jahren die viel umjubelten Weltstars auf jedem roten Teppich. Pitts Karriere begann vor 25 Jahren mit einer Nebenrolle in dem Film "Thelma und Louise". Zweimal war er als bester Schauspieler für den Oscar nominiert, als Produzent von "Twelve Years a Slave" (2013) erhielt er die begehrte Statue für den besten Film.

Der im US-Bundesstaat Oklahoma geborene Hollywood-Beau spielte zusammen mit anderen Superstars des Filmgeschäfts wie Tom Cruise in "Interview mit einem Vampir" (1994), Anthony Hopkins in "Legenden der Leidenschaft" (1994) und George Clooney in "Ocean's Eleven" (2001).

Jolie wurde international bekannt als Videospielheldin Lara Croft in "Lara Croft: Tomb Raider". Ihren Durchbruch als Filmschauspielerin hatte sie 1999 mit dem Streifen "Girl, Interrupted" (Durchgeknallt), für den sie als beste Nebendarstellerin einen Oscar erhielt. In jüngster Zeit verlegte sich die Tochter des Oscar-Preisträgers Jon Voight mehr auf Regie, ihr Debüt hinter der Kamera gab sie 2011 mit "In the Land of Blood and Honey" (2011).

Später machte sich Jolie mit ihrem sozialen Engagement einen Namen und wurde zunächst Botschafterin und 2012 Sondergesandte des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. In dieser Funktion besuchte sie unter anderem Flüchtlingslager in Syrien, Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo. Zuletzt verlieh sie auch Opfern sexueller Gewalt in Kriegsgebieten eine öffentliche Stimme.

Für Schlagzeilen sorgte Jolie auch, indem sie mutige und kontrovers diskutierte medizinische Eingriffe öffentlich machte: Aus Angst vor einer Krebserkrankung wegen ihrer erblichen Vorbelastung ließ sie sich vorsorglich beide Brüste amputieren und ihre Eierstöcke entfernen. Ihre Mutter, Großmutter und eine Tante starben an Krebs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden