So, 19. November 2017

Jeder Zweite dafür

25.10.2016 07:12

Österreicher wollen mehr Soldaten an den Grenzen

Die wichtigsten Anliegen der Österreicher zum Nationalfeiertag 2016 hat das OGM-Institut per Umfrage erhoben. Demnach beschäftigt die Flüchtlingsfrage und damit zusammenhängend das Thema Sicherheit am allermeisten. So verlangt etwa jeder zweite Österreicher, dass mehr Soldaten unsere Grenzen schützen.

Derzeit sind zur Überwachung der Grenzen zu Ungarn, Slowenien und Italien 870 Soldaten im Einsatz. Gefordert ist Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil, diese Zahl zu erhöhen.

Weitere wichtige Anliegen in Sachen Flüchtlinge:

  • Neun von zehn Österreichern wollen, dass Flüchtlinge, die Straftaten begehen, sofort außer Landes gebracht werden.
  • Kürzungen der Sozialleistungen müsse es für Flüchtlinge geben, die nicht Deutsch lernen, keine Arbeit annehmen und die Gleichberechtigung von Frauen nicht akzeptieren. Das sagen ebenfalls neun von zehn Österreichern.
  • Mit überwältigender Mehrheit als nicht akzeptabel bezeichnet wird das Infragestellen von christlichen Festen und Bräuchen. Darüber hinaus abgelehnt wird, dass ein Muslim einer Frau den Handschlag verweigert, die Vollverschleierung von Frauen und dass es in Wien islamische Kindergärten speziell für Muslime gibt.

Wie sich Flüchtlinge integrieren müssen
OGM hat auch die Frage gestellt, wann die Integration von Flüchtlingen als gelungen bezeichnet werden kann. Das Ergebnis:

  • Unsere Verfassung und unsere Gesetze sind zu beachten und müssen eingehalten werden.
  • Beherrschung der deutschen Sprache.
  • Einhalten der in Österreich gelebten Leitkultur.
  • Eingliederung in den Arbeitsmarkt samt Bezahlung von Steuern und Sozialabgaben.
  • Anerkennung der Gleichstellung von Frauen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden