Do, 19. Oktober 2017

Schon zwei Verletzte

24.10.2016 16:23

Diese Grusel-Clowns schocken Österreich

Nachdem am Samstag ein 14-Jähriger im Salzburger Hallein-Burgfried bei einer Grusel-Clown-Attacke verletzt worden ist, ist es am Sonntag bereits zum nächsten ernstzunehmenden Vorfall in Kärnten gekommen: Ein verkleideter Unbekannter erschreckte eine Schülerin, die daraufhin stürzte und verletzt wurde. Auf Facebook gibt es jetzt sogar eine Seite, die Fotos von Horror-Clowns in Niederösterreich sammelt, um besorgte Bürger zu warnen.

Die 16-Jährige war am Sonntagabend in Villach joggen, als plötzlich ein Grusel-Clown auftauchte und die Schülerin heftig erschreckte. Sie machte einen Satz zur Seite und stürzte über eine Böschung. Die junge Frau wurde verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung auf.

Noch am selben Abend kam es auch im Kärntner Feldkirchen zu einer Clown-Attacke. Ein verkleideter Unbekannter schrie eine Spaziergängerin an und bedrohte sie mit erhobenen Händen. Dann lief er davon. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Drohung und verwies in diesem Zusammenhang erneut darauf, dass das Auftreten der Horror-Clowns schnell strafrechtliche Folgen haben kann.

Es sei grundsätzlich nicht verboten, sich verkleidet in der Öffentlichkeit zu zeigen. Anders sehe das allerdings aus, wenn Leute so erschreckt werden, dass sie zum Beispiel ein Fahrzeug verreißen oder vom Gehsteig springen. Die Palette der möglichen Delikte reicht von einer einfachen Verwaltungsübertretung (Lärmerregung oder Ordnungsstörung) bis hin zu Straftaten wie etwa einer Gefährdung der körperlichen Sicherheit, einer Nötigung oder einer gefährlichen Drohung.

"Terror geht ins Unermessliche"
In Niederösterreich wurde eine Facebook-Seite ins Leben gerufen, die Fotos von solchen Clownsichtungen sammelt. "Seit Tagen machen die gruseligen Horror-Clowns nun auch Österreich unsicher. Mehrere Attacken wurden bereits gemeldet! Der Terror geht ins Unermessliche", postete der Administrator der Seite am Sonntag.

Demnach wurde erst am Sonntagnachmittag ein Verkleideter gesichtet, der in Hinterbrühl über einen Zaun lugte. Am Freitagabend soll sich ein Maskierter vor einer McDonalds-Filiale in Krems herumgetrieben haben. Am Donnerstagabend ließ sich ein Clown vor dem Ortsschild in Horn ablichten.

Für die Ermittlungen der Exekutive dürften Seiten dieser Art jedoch nicht hilfreich sein: Internet-Postings über Clownsichtungen würden meist jeglicher Grundlage entbehren, so die Polizei dazu. Zeugen sollten bei einer Sichtung jedenfalls die Exekutive verständigen.

"Das sind einfach nur Idioten"
Die Bevölkerung ist in Anbetracht des Grusel-Clown-Phänomens bislang wohl noch geteilter Meinung. "Da musst ja schon Angst haben, wenn du mit deinem Kind am Tag auf den Spielplatz gehst, oder in der Früh in die Arbeit fährst. Nicht mehr normal sowas", so eine besorgte Bürgerin. Andere sehen hinter den Grusel-Attacken vielmehr einen wohl bald vorübergehenden Trend: "Das sind einfach nur irgendwelche Idioten, die sich verkleiden, weil sie mit dem Hype mitgehen wollen."

Video: Erster Grusel-Clown in Österreich aufgetaucht

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).