Sa, 25. November 2017

Fall für Parlament

24.10.2016 09:47

VP gegen rote AK

Heftige politische Nachwehen hat das Aus einer Baufirma im Bezirk St. Pölten. Die Arbeiterkammer wurde um Hilfe gebeten, doch beim Treffen soll - wie berichtet - ein Gewerkschafter den "eindringlichen Rat" gegeben haben, der Gewerkschaft beizutreten. Die Arbeiterkammer (AK) dementierte sofort heftig.

Wirbel nach einem "Krone"-Artikel! "Es steht der Vorwurf der Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Arbeiterkammer im Raum", kritisiert VP-Bundesrätin Sandra Kern. Noch heute, Montag, wird sie eine Anfrage an SP-Sozialminister Alois Stöger einbringen.

Kern weiter: "Die AK lebt von den Pflichtbeiträgen ihrer Mitglieder. Bei diesen berichteten Vorgängen entsteht aber der Eindruck, dass rechtlich zustehende Beratungen nur mit gleichzeitiger Mitgliedschaft in der Gewerkschaft möglich seien. Das darf nicht sein!" Stöger müsse als Aufsichtsbehörde die klare Trennung zwischen AK und Gewerkschaft garantieren. Der SP-Minister hat nun einige Wochen Zeit, um zu antworten.

AK-Direktor Helmut Guth wies die Vorwürfe bereits als "völlig haltlos" zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden