Mi, 22. November 2017

Premiere in New York

21.10.2016 12:56

Google eröffnet ersten eigenen „Showroom“

Zum ersten Mal überhaupt präsentiert Google seine Produkte außerhalb des Internets in der echten Welt: In einem "Showroom" im angesagten New Yorker Stadtteil Soho können Kunden und Neugierige absofort unter anderem Smartphones und Virtual-Reality-Brillen des Internetkonzerns ausprobieren. Verkauft wird in der Google-Filiale allerdings nichts.

Google-Sprecherin Chrissy Persico erklärte das Konzept so: "Wir wollen, dass Leute hier reinkommen und die Produkte erleben." Zur Eröffnung am Donnerstag versammelten sich etwa 30 Besucher vor dem Geschäft. "Ich interessiere mich für Technologie und hänge deshalb einfach gern in Läden rum", sagte der Student Ravi Lakshmanan der Nachrichtenagentur AFP zu seinem Besuch im Google-"Showroom".

Wer in der New Yorker Niederlassung etwas findet, kann das gewünschte Produkt zwar nicht direkt mitnehmen. Die Mitarbeiter dirigieren die Kunden aber auf die richtigen Internetseiten oder stellen eine Verbindung zum telefonischen Bestellservice her. Die Filiale soll zunächst bis Jahresende geöffnet sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden