Fr, 24. November 2017

Galaxy Note 7

21.10.2016 10:19

Jetzt macht sich sogar Obama über Samsung lustig

Das Drama um Samsungs brandgefährliches Android-Smartphone Galaxy Note 7 nimmt kein Ende. Nachdem das Gerät vom Markt genommen wurde, bei so ziemlich jeder Airline Flugverbot hat und sogar zum Gegenstand von Halloween-Verkleidungen wurde, macht sich nun der mächtigste Mann der Welt darüber lustig: Barack Obama.

Bei einer Rede in Miami sprach der US-Präsident laut "CNET" über seine Sozialversicherungs-Initiative Obama Care und verglich sie angesichts des politischen Gegenwinds seitens der Republikaner mit einem Handy, das möglicherweise ein paar Bugs habe, wegen denen man aber nicht gleich zum Wählscheiben-Telefon zurückkehren müsse.

Bugs repariere man, nicht ganz optimale Geräte rüste man auf. "Außer sie fangen Feuer. Dann nimmt man sie vom Markt", kam der Seitenhieb auf Samsung, den Obama sichtlich amüsiert auf sein Publikum los ließ. Hier ein Video davon:

Für Samsung ist Obamas Scherz äußerst schmerzhaft: Das Fiasko rund ums Galaxy Note 7, eine teure Austauschaktion, brennende Austauschgeräte, temporäre und letztlich endgültige Produktions- und Verkaufsstopps könnte den südkoreanischen Hightech-Konzern bis zu drei Milliarden Dollar kosten, vom entstandenen Imageschaden ganz zu schweigen.

Rivalen wie Apple, Lenovo, Huawei oder LG wittern bereits ihre Chance, dem Smartphone-Weltmarktführer im großen Stil Marktanteile abzugraben und nun spottet auch noch der US-Präsident persönlich über das Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden