Di, 21. November 2017

„Zu wenig Kraft“

20.10.2016 17:28

Veith-Comeback in Ferne - 6 Wochen Krafttraining

Das Comeback von Anna Veith im alpinen Ski-Weltcup ist in die Ferne gerückt. Die Salzburgerin verlautete am Donnerstag auf einem Medientermin ihrer Skifirma Head in Sölden, dass sie in den nächsten fünf bis sechs Wochen einen Krafttrainingsblock einlegen wird. Frühestens im Dezember wird sie damit wieder auf Ski stehen. Im Video oben sehen Sie Veith beim Gletscher-Training vor ca. zwei Monaten.

"Ich habe gemerkt, dass ich noch zu wenig Kraft habe, den Druck aufzubringen, den ich fürs Rennfahren brauche", sagte Veith. Einen Zeitpunkt für ein Comeback kann sie nicht nennen, auf die Frage, ob die WM im Februar ein Ziel sei, meinte sie. "Mit einer Weltcupkugel wird es schwierig, wenn man Rennen auslässt. Wenn es irgendwo weit entfernte Ziele gibt, dann ist die WM der Zeitpunkt, wo ich mir wünschen würde, wieder wirklich fit zu sein."

Knie kaputt
Die Gesamtweltcupsiegerin von 2014 und 2015 hatte sich am 21. Oktober 2015 bei einem Trainingssturz auf dem Rettenbachferner in Sölden im rechten Knie das vordere Kreuzband, das rechte Seitenband, den Innen- und Außenmeniskus sowie die Patellarsehne gerissen. Sie hatte die vergangene Saison verpasst und seitdem am Comeback gearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden