Mo, 20. November 2017

In Wien verhaftet

20.10.2016 16:51

Afghanen als Großdealer: Mit 50.000 Euro gefasst

Ein afghanisches Großdealer-Trio ist in Wien aufgeflogen. Die Verdächtigen, die unter anderem mit 50.000 Euro Drogengeld erwischt wurden, hatten einen schwunghaften Handel mit Cannabis betrieben. Allein 2016 sollen die drei jungen Flüchtlinge rund 50 Kilogramm an Großkunden in ganz Österreich verkauft haben. Polizei und WEGA setzten dem mafiösen Treiben am Dienstag ein Ende.

Die Ermittlungen waren laut krone.at-Informationen ins Rollen gekommen, nachdem ein Geschäftspartner des Drogenrings den Fahndern in Graz ins Netz gegangen war. Der Verdächtige sitzt nun in der Justizanstalt Jakomini ein. Im Zuge der Einvernahmen packte er über seine Lieferanten aus, die drei Afghanen gerieten ins Visier der Ermittler. Die Beamten des Landeskriminalamtes setzten sich daraufhin mit den Kollegen in Wien in Verbindung.

Koordinierter Zugriff in Wien
Gemeinsam wurde der koordinierte Zugriff an zwei Adressen in Favoriten und der Brigittenau geplant. Auch die Sondereinheit WEGA war im Einsatz, als die Wohnungen der Verdächtigen am Dienstag zeitgleich um 7 Uhr früh gestürmt wurden. Die drei 21-Jährigen, die seit 2016 intensiv mit Drogen gehandelt haben dürften, wurden von den Einsatzkräften überrascht und festgenommen.

Subsidiär Schutzbedürftige
Wie krone.at am Nachmittag erfuhr, sind zwei der Afghanen subsidiär Schutzbedürftige, die damit auch Anspruch auf Mindestsicherung haben. Beim dritten läuft derzeit das Asylverfahren - das angesichts seiner nunmehrigen Verhaftung wohl negativ ausgehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden