So, 22. Oktober 2017

Einsatz in Wales

21.10.2016 08:28

Mann hielt Adler in winziger, vermüllter Küche

In Wales wurde jetzt ein unglaublicher Fall von Tierquälerei bekannt: Ein Mann hatte einen ausgewachsenen Adler in einer winzigen, vermüllten Küche gehalten. Das Tier konnte dort nicht einmal seine Flügel ausbreiten. Er erhielt ein zehnjähriges Tierhalteverbot.

Der Mann namens Adam Smith, der sich selbst als Vogelliebhaber bezeichnet, hielt einen Adler in seiner kleinen Küche in Pembroke in West Wales. Nachdem im Jänner Tierschützer auf die Tierquälerei aufmerksam gemacht wurden, hat man den Raubvogel jetzt beschlagnahmt. In dem vermüllten Raum konnte das arme Tier nicht einmal seine Flügel ausbreiten.

"Das ist ein ungewöhnlicher Fall"
Vor Gericht bekannte sich Smith schuldig, den Adler nicht artgerecht untergebracht zu haben. Er erhielt eine geringe Geldstrafe, darf aber in den nächsten zehn Jahren kein Tier mehr halten. "Das ist ein sehr ungewöhnlicher Fall - man erwartet ganz sicher nicht, einen Adler in einer Küche zu finden", so ein beim Prozess anwesender Tierschützer. Der Raubvogel wurde mittlerweile in professionelle Hände übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).