Fr, 15. Dezember 2017

Tierschützer-Protest

19.10.2016 09:31

Neubau im Grünland: Tod für Hamster & Co.?

Wien braucht Wohnraum. Da muss schon einmal der Wald- und Wiesengürtel herhalten. In der Donaustädter Gundackergasse gehen die Wogen hoch, weil Grünland umgewidmet und verbaut werden soll, auf dem geschützte Tiere - Feldhamster, Fledermäuse, Ziesel - leben.

170 Tierschützer haben nun vor Ort protestiert. Sie befürchten, dass die Tiere von Baggern, Lastwagen oder Autos zerdrückt werden. "Wenn sie vor den Maschinen fliehen, müssen sie über die Straße. Die können nirgendwo hin", sagt Naturwacht-Chef Tony Rei. "Keinerlei Gefahr" sieht hingegen Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy (SPÖ).

"Keinem Hamster wird ein Haar gekrümmt"
Neben dem Bauareal seien riesige Felder frei, die weiterhin geschützt bleiben. "Wir haben mit dem Norbert-Scheed-Wald mehr Grünfläche und Lebensraum für die Tiere als die meisten anderen Wiener Bezirke." Klar sei: Keinem Hamster werde ein Haar gekrümmt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).