Di, 21. November 2017

Eine Ab-,eine Ansage

18.10.2016 18:52

Peter Blaikners „Virginia Hill“

Der Salzburger Autor/Musiker Peter Blaikner macht morgen, Donnerstag (20., 19.30), in der Zistelalm am Gaisberg einen Abend über die sagenumwobene Gangsterbraut Virginia Hill. Dazu gibt es auch ein Stück, das per Vertrag am 1. April im Landestheater uraufgeführt werden sollte. Jetzt kam die Intendanten-Absage.

Warum, weiß Peter Blaikner nicht. Intendant Carl Philip von Maldeghem ließ mitteilen, dass es "dramaturgische Differenzen" gab. Regisseur Thomas Enzinger, demnächst Intendant in Bad Ischl, konnte mit dem "Virginia Hill"-Stück nichts anfangen, er wollte mehr so Woody Allen. Zudem sei die Musik (teils von Konstantin Wecker) zu gefällig, es herrsche ein Widerwillen und es gäbe massive Bedenken im Haus. Gut, das passiert an Theatern immer wieder, nur hier handelt es sich um keine Absichtserklärung, sondern um vertragliche Vereinbarungen.

Sagenumwobene Gangsterbraut Virginia Hill

Virginia Hill (1916 - 1966) war "Braut" der Großgangster in der amerikanischen Mafia, kam nach Salzburg und fand mit Hans Hauser, dem großen Skirennläufer, die Lebens-Liebe auf der Zistelalm. Der Mythos und die vielen Gerüchte sind seither nie mehr verschwunden. "Schade", sagt Peter Blaikner, "ich glaube, es wäre eine gute Uraufführung geworden." Eine Ansage: die kleinere Version folgt etwas später am Kleinen Theater in Schallmoos.Hans Langwallner

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden