Sa, 18. November 2017

Angeblich zum Schutz

18.10.2016 17:34

Empörung im Web: Mann tätowierte eigenen Hund

Zu einer unglaublich tierfeindlichen Aktion hat sich ein Tätowierer aus Brasilien hinreißen lassen. Denn der junge Mann machte mit der Tintennadel nicht einmal vor seinem Hund halt und stach ihm mehrere Tattoos, unter anderem auf der Schnauze und neben den Augen. Ein Sturm der Entrüstung brach daraufhin los ...

Insgesamt fünf Tattoos verpasste Emerson D. seinem Vierbeiner. Er "schmückte" das wehrlose Tier mit einem Anker-, einem Schlagring- und einem Diamanten-Motiv auf der Schnauze, zudem verpasste er dem Hund Sternchensymbole um die Augen. Auch die Ohren seines Tieres nahm sich der selbst stark tätowierte Brasilianer vor. Angeblich glaubte der junge Mann, seinen Hund mit den "Peckerln" vor Krebs schützen zu können.

"Man muss ihm den Hund sofort wegnehmen"
Tierfreunde aus aller Welt, die das Bild des tätowierten Bullterriers entdeckten, reagierten geschockt. Sie machten auch umgehend in den sozialen Netzwerken ihrem Ärger Luft. "Man muss ihm den Hund sofort wegnehmen", forderte ezwa eine Userin auf Facebook. Andere gingen noch weit strenger mit dem Übeltäter ins Gericht. Ob und wie der Tier-Tätowierer in seiner Heimat belangt wird, ist allerdings noch völlig offen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).