Do, 23. November 2017

Start in Virginia

18.10.2016 15:19

Frachter „Cygnus“ auf dem Weg zur Raumstation ISS

Zwei Jahre nach der Explosion einer Rakete beim Start hat das private Raumfahrtunternehmen Orbital ATK erstmals wieder eine "Antares"-Rakete mit dem Raumtransporter "Cygnus" zur Internationalen Raumstation (ISS) geschickt. Wie auf Bildern der US-Raumfahrtbehörde NASA im Fernsehen zu sehen war, hob die "Antares"-Rakete am Montagabend (Ortszeit) von dem Weltraumbahnhof Wallops im US-Bundesstaat Virginia ab.

Es war das erste Mal seit dem Unfall im Oktober 2014, dass Orbital ATK eine "Antares" ins All startete. Damals war sie wenige Sekunden nach dem Start explodiert, der Schaden machte rund 200 Millionen Dollar (knapp 182 Millionen Euro) aus. Der Betreiberfirma zufolge war für das Unglück ein Fehler im Raketentriebwerk verantwortlich. Die neue "Antares" hat einen veränderten, stärkeren Antrieb. Die Wiederaufnahme der Raketenstarts war eigentlich bereits für den Sommer vorgesehen, doch es kam mehrmals zu Verzögerungen.

"Cygnus" erreichte den Orbit wie vorgesehen nach weniger als zehn Minuten. Der Start war am Abend zuvor geplant gewesen, musste jedoch wegen eines fehlerhaften Kabels verschoben werden. Es ist der sechste Versorgungsflug von "Cygnus" zur ISS. Der Raumtransporter hat dabei 2,3 Tonnen Material für die sechs Besatzungsmitglieder der ISS sowie Ausrüstung für wissenschaftliche Experimente geladen.

Der Raumtransporter soll am 23. Oktober an der ISS andocken. Neben Orbital ATK schickt auch die Privatfirma SpaceX im Auftrag der NASA mit ihrer "Falcon 9"-Rakete im Transporter "Dragon" Versorgungsgüter zur ISS. Seit der Einstellung des Spaceshuttle-Programms 2011 hat die NASA keine eigenen Raumschiffe mehr. Auch beim Start der "Falcon 9" gab es bereits wiederholt Explosionen, zuletzt beim Start im September.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden